21. November 2005 · Quelle: ND

Gelesen

Pots­dam — Man muss kein Fre­und von Uni­for­men sein, um an dem kleinen Reise­führer »Pots­damer Gehschichte – Eine Stadt und ihr Mil­itär« Inter­esse zu find­en. Inwieweit Sol­dat­en die Entwick­lung der Kom­mune prägten, lässt sich dort ganz gut nach­le­sen. Ein Beispiel: Da die meis­ten Sol­dat­en sog­ar noch bis 1820 zur Unter­mi­ete in Bürg­er­häusern wohn­ten, musste Pots­dam erweit­ert wer­den, als der König die Batail­lone der Leib­garde hier­her holte. Große Kaser­ne­nan­la­gen ent­standen erst später. In dem Buch erfährt man, welche Ein­heit­en wann und wo unterge­bracht waren, etwa das Kaval­leriereg­i­ment Garde du Corps, das bis zu sein­er Auflö­sung 1919 eine in den Jahren 1891 bis 1893 errichtete Kaser­ne­nan­lage an der Berlin­er Straße hat­te.
Gut zu wis­sen auch, dass schon wenige Jahre nach der Eröff­nung des Mil­itär­waisen­haus­es, das heutzu­tage gele­gentlich als Seg­nung gepriesen wird, die Insassen unter schlechter Ernährung lit­ten. Es grassierten Krankheit­en. Und 5 bis 15 Prozent der Kinder star­ben in jedem Jahr. Mit solcher­lei Fak­ten aus­ges­tat­tet, lässt sich tre­f­flich manch Leg­ende wider­legen.
Trotz­dem ist das Buch mit einiger Vor­sicht zu genießen, entspringt es doch ein­er beden­klichen Koop­er­a­tion der Uni­ver­sität Pots­dam mit dem Mil­itärgeschichtlichen Forschungsamt. Die Ver­legung des Forschungsamtes aus Freiburg im Breis­gau nach Pots­dam hat­te 1992 der dama­lige Bun­desvertei­di­gungsmin­is­ter Volk­er Rühe (CDU) ange­ord­net.
Nicht von unge­fähr wird der umstrit­tene Wieder­auf­bau der Gar­nisonkirche im Vor­wort indi­rekt unter­stützt. Es sei tragisch und grotesk, dass die Nazi-Pro­pa­gan­da des »Tags von Pots­dam« (Hitler schüt­telt Hin­den­burg die Hand) bis heute nach­wirke. Außer­dem mah­nt man tat­säch­lich, es solle nach­den­klich stim­men , wenn Kom­mu­nalpoli­tik­er fordern, Pots­dam müsse wegen sein­er Geschichte dauer­haft vom Mil­itär befre­it wer­den.

e Thom­sen, Car­men Winkel (Hrsg.): »Pots­damer Gehschichte – Eine Stadt und ihr Mil­itär«, be.bra-Verlag, 120 Seit­en (brosch.), 9,90 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam
Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot