22. August 2019 · Quelle: Women in Exile & Friends

Gerechtigkeit für Rita!

Dienstag, 27.08.19, 14:30 - Kundgebung vor dem brandenburgischen Innenministerium in Potsdam- Henning-von-Tresckow-Str. (10 Min. zu Fuß vom Hbf. Potsdam)

Dien­stag, 27.08.19, 14:30

Kundge­bung vor dem bran­den­bur­gis­chen Innen­min­is­teri­um in Pots­dam- Hen­ning-von-Tresck­ow-Str. (10 Min. zu Fuß vom Hbf. Pots­dam)

Am 7. April 2019 ver­schwand unsere Schwest­er Rita Awour Ojunge. Sie lässt zwei kleine Kinder zurück. Sie war 32 Jahre als, kam aus Kenia und lebte über 7 Jahre im Lager von Hohen­leip­isch. Drei Monate nach ihrem Ver­schwinden fand die Polizei ihre Über­reste in der Nähe des Lagers im Wald. Es brauchte einen Anruf der Berlin­er Polizei, damit die Bran­den­burg­er Polizei über­haupt anf­ing, ern­sthaft nach ihr zu suchen, obwohl ihre Freund*innen und Nach­barin­nen aus dem Lager mehrfach auf ihr Ver­schwinden hingewiesen hat­ten. Bis heute wur­den von offizieller Seite keine Details über ihre Todesum­stände veröf­fentlicht.

Als geflüchtete Frauen* sind wir ver­schiede­nen For­men der Gewalt aus­ge­set­zt und zwar von Män­nern inner­halb und außer­halb der Lager, von anderen Flüchtlin­gen, von Secu­ri­ty-Mitar­beit­ern und Deutschen aus der Umge­bung. Gewalt gegen Frauen*, Miss­brauch und Beläs­ti­gung sind ein glob­ales Phänomen in dieser sex­is­tis­chen und ras­sis­tis­chen Welt. Aber stellt euch ein­mal vor, Rita wäre eine weiße Frau mit deutschem Pass gewe­sen.

Wir fordern Gerechtigkeit für Rita und wir wollen endlich wis­sen, wie es sein kann, dass sie aus ihrem Zim­mer im Lager ver­schwinden kon­nte und die Kinder bei einem Nach­bar lassen kon­nte, dessen Aus­sagen mehr als wider­sprüch­lich sind.

Wir wer­den uns vor dem Innen­min­is­teri­um ver­sam­meln, um die Dringlichkeit der Maß­nah­men gegen Gewalt gegen Frauen* deut­lich zu Machen und besseren Schutz zu fordern

Wir laden alle Men­schen ein, sich uns in Sol­i­dar­ität anzuschließen, egal welch­er Herkun­ft, Geschlecht oder Reli­gion. Lasst uns zusam­men protestieren!

Wir fordern von der Regierung, dass sie die Beschw­er­den von geflüchteten Frauen* endlich ernst nimmt, z.B. bezüglich Sicher­heit und Wohnen.

Die Lager in Bran­den­burg sind keine sicheren Orte für Frauen* und Kinder. Das Lager in Hohen­leip­isch muss sofort geschlossen wer­den.

Keine Lager für Frauen und Kinder! Alle Lager abschaf­fen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ein wüten­der Kom­men­tar zu einem üblichen „Beteili­gungsver­fahren“ in Pots­dam. Sam­stag war Vor – Ort- Ter­min.
Autonome hin­ter­ließen am Oster­woch­enende mehrere großflächige Graf­fi­tos. Sie riefen damit zum Protest am Tag X auf, also dem Tag, an dem die Stiftung Preußis­che Schlöss­er und Gärten Berlin-Bran­den­burg (SPSG) mit dem Abriss der Gebäude begin­nen will.
Unter dem Mot­to “Aus­gangssperre für Immo­bilien­speku­la­tion! Stoppt das Geschäftsmod­ell der “Möblierten Woh­nun­gen!” beteiligten sich Aktivist_innen aus Pots­dam an den #Housin­gAc­tion­Days.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot