4. Januar 2012 · Quelle: Verein Opferperspektive

Gerichtsprozess gegen rassistischen Wachmann

Am Samstag den 29.1.2011 kam es in dem Flüchtlingsheim in Waßmannsdorf/Schnönefeld (Dahme-Spreewald) zu einer rassistisch motivierten Körperverletzung durch einen Wachmann.

Der betrunk­ene Wach­mann belei­digte den Flüchtling als »afrikanis­ch­er Affe«. Anschließend schlug der Wach­mann den Betrof­fe­nen ins Gesicht. Auf­grund des Angriffs wurde der Wach­mann vom Dienst sus­pendiert. Am kom­menden Fre­itag begin­nt der Gericht­sprozess gegen den Wachmann.

Kör­per­liche Angriffe aus ein­er Has­s­mo­ti­va­tion her­aus hin­ter­lassen immer eine Wirkung auf das psy­chis­che Befind­en der Betrof­fe­nen. Die Angriffe sind für die Opfer nicht ratio­nal erk­lär­bar. Die Angriffe sind für die Betrof­fe­nen wed­er berechen­bar noch ver­mei­d­bar. Die psy­chis­chen Auswirkun­gen sind dadurch häu­fig gravieren­der, als die kör­per­lichen Fol­gen Die Tat­sache, dass dieser Über­griff in Räu­men ereignete, die Pri­vat­sphäre des Betrof­fe­nen darstellen, wiegt schw­er. Täglich war er mit dem Ort des Angriffs kon­fron­tiert. Eben­so der Umstand, dass der Angriff vom Per­son­al des Heims aus­ging, belastet das Opfer.
Dem betrof­fe­nen Flüchtling wurde auf­grund der angst­be­set­zten Sit­u­a­tion im Som­mer 2011 ges­tat­tet, aus dem Wohn­heim auszuziehen. Bish­er blieb die Woh­nungssuche jedoch erfolglos.

————————————————————–
*Prozesster­min* Fre­itag 6.1.2012, 10 Uhr, Amts­gericht Königs Wusterhausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus muss den aktuellen Polizeiskan­dal in Dahme-Spree­wald gründlich aufk­lären und hier­für auch das Umfeld des verdächti­gen Polizis­ten ausleuchten.
Die Morde von Sen­zig vom 7. Dezem­ber 2021 wer­den von der Polizei als anti­semi­tisch motivierte Tat eingestuft. Damit ist es das poli­tisch motivierte Tötungs­de­likt mit der höch­sten Opfer­zahl in der Geschichte des Bun­des­lan­des Brandenburg. 
Am Flughafen BER in Bran­den­burg soll ein neues Abschiebezen­trum entste­hen, in dem bis zu 120 Men­schen inhaftiert wer­den kön­nen. Um diese Pläne zu stop­pen, hat sich das Bünd­nis „Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” gebildet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot