4. Mai 2011 · Quelle: Utopia e.V.

Gewalttätiger rassistischer Übergriff auf einen Asylsuchenden in Frankfurt (Oder)

Frankfurt - Am 30. April 2011 wurde ein aus Kamerun stammender Asylsuchender in der Nähe des Kaufland (West) aus einer Gruppe Feiernder heraus rassistisch beleidigt, dann verfolgt und letztlich geschlagen und getreten.

Die durch Dritte alamierte Polizei kon­nte zwei Angreifern in der Nähe des Tatorts hab­haft wer­den.

Der Geschädigte lebt seit 2001 in Frank­furt (Oder). Seit län­gerem ste­ht er im engen Kon­takt zu der Flüchtlings­ber­atung des Utopia e. V. und den Mit­gliedern des Vere­ins. Mit­tler­weile engagiert er sich auch ehre­namtlich auf Ver­anstal­tun­gen des Vere­ins. Wir sol­i­darisieren uns mit ihm als Betrof­fe­nen von Ras­sis­mus und rechter Gewalt und als Fre­und. Wir wer­den uns weit­er gegen Ras­sis­mus und Neon­azis­mus engagieren. Dieser Vor­fall hat ein­mal mehr bewiesen, wie Not dies tut.

Kon­takt:
Utopia e. V.
Berlin­er Straße 24
15230 Frank­furt (Oder)
utopia-ffo@riseup.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot