9. Juli 2005 · Quelle: LR

Gremium lädt Rocker nach Spremberg ein

Ver­stärk­te Fahrzeugkon­trollen der Polizei haben seit Don­ner­stag an den
Ort­sz­u­fahrten von Sprem­berg einge­set­zt. Sie ste­hen im Zusam­men­hang mit
Tre­f­fen, zu dem der Gremi­um M/C an diesem Woch­enende Rock­er aus ganz Europa
auf sein Klub-Gelände an der Forster Land­straße in Sprem­berg ein­ge­laden hat.
Bis zu 2000 Per­so­n­en kön­nten dazu die Stadt an der Spree aufsuchen. 

«Wir führen Per­so­n­enkon­trollen durch, aber vor allem wer­den Fahrzeuge
tech­nisch über­prüft» , erk­lärte Polizeis­precherin Kati Pra­js gestern. Vom
Ein­hal­ten der Helmpflicht bis zum ordentlich zuge­lasse­nen Zus­tand von
Motor­rädern oder Autos nah­men die Beamten alles unter die Lupe. Das Fazit
bis gestern Nach­mit­tag: Keine beson­deren Vorkommnisse. 

Während des Rock­ertr­e­f­fens, das mit Musik und Unter­hal­tung auch für Kinder
umrahmt ist, will die Polizei ein wach­sames Auge auf den Veranstaltungsort
und sein Umfeld behalten. 

Dem Gremi­um M/C wer­den enge Verbindun­gen zu dem bun­desweit bekannten
Motor­rad­club “Hells Angels” nachge­sagt. Die Ermit­tler gegen
Rock­erkrim­i­nal­ität beim Bun­deskrim­i­nalamt (BKA) beschäfti­gen sich seit
vie­len Jahren mit “Gremi­um”, der neben mehr als 50 Abteilun­gen in
Deutsch­land (so gean­nten Chap­tern) auch 13 weit­ere €päis­che in Italien,
Polen, auf den kanarischen Inseln, in Slowe­nien und Bosnien-Herze­gow­ina hat.
«Gremi­um» wird auch immer wieder mit ille­galen Geschäften in der Rotlicht-
und Dro­gen­szene in Zusam­men­hang gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die faschis­tis­che Partei “Der III. Weg” ruft für Sam­stag, den 23.10. in und um Guben dazu auf, Men­schen am Gren­züber­tritt zu hin­dern. Kommt zur 24h-Mah­nwache, um diesen men­schen­ver­ach­t­en­den Hand­lun­gen der Neon­azis etwas entgegenzusetzen!
Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.
Neun Men­schen wur­den beim recht­ster­ror­is­tisch und ras­sis­tisch motivierten Atten­tat in Hanau am 19. Feb­ru­ar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erk­lärun­gen von Strafver­fol­gungs­be­hör­den wird die tödliche rechte Gewalt noch immer nicht aus­re­ichend erfasst.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot