3. Januar 2003 · Quelle: infoRADIO

Hakenkreuz-Vorfall in Guben erfunden

Der ange­blich recht­sex­trem­istisch motivierte Angriff auf eine 14-Jährige im bran­den­bur­gis­chen Guben ist von dem Mäd­chen frei erfun­den wor­den. Die junge Frau habe ges­tanden, sich selb­st ein Hak­enkreuz mit ein­er Rasierklinge ins Gesicht ger­itzt zu haben, teilte die Cot­tbuser Staat­san­waltschaft mit. Gegen sie wird nun wegen Vortäuschens ein­er Straftat ermit­telt. Das Mäd­chen hat­te zuvor angegeben, von zwei Män­nern über­fall­en und ver­let­zt wor­den zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die faschis­tis­che Partei “Der III. Weg” ruft für Sam­stag, den 23.10. in und um Guben dazu auf, Men­schen am Gren­züber­tritt zu hin­dern. Kommt zur 24h-Mah­nwache, um diesen men­schen­ver­ach­t­en­den Hand­lun­gen der Neon­azis etwas entgegenzusetzen!
Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot