3. Januar 2003 · Quelle: infoRADIO

Hakenkreuz-Vorfall in Guben erfunden

Der ange­blich recht­sex­trem­istisch motivierte Angriff auf eine 14-Jährige im bran­den­bur­gis­chen Guben ist von dem Mäd­chen frei erfun­den wor­den. Die junge Frau habe ges­tanden, sich selb­st ein Hak­enkreuz mit ein­er Rasierklinge ins Gesicht ger­itzt zu haben, teilte die Cot­tbuser Staat­san­waltschaft mit. Gegen sie wird nun wegen Vortäuschens ein­er Straftat ermit­telt. Das Mäd­chen hat­te zuvor angegeben, von zwei Män­nern über­fall­en und ver­let­zt wor­den zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Landgericht Cot­tbus wurde heute der Beru­fung­sprozess von drei Klimaaktivist*innen mit der Ein­stel­lung des Ver­fahrens gegen Zahlung eines Betrags an die Staatskasse und Pro Asyl e.V. beendet.
Neun Men­schen wur­den beim recht­ster­ror­is­tisch und ras­sis­tisch motivierten Atten­tat in Hanau am 19. Feb­ru­ar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erk­lärun­gen von Strafver­fol­gungs­be­hör­den wird die tödliche rechte Gewalt noch immer nicht aus­re­ichend erfasst.
Women in Exile & Friends ruft zur Demon­stra­tion zum inter­na­tionalen Frauenkampf­tag am 8. März in Cot­tbus auf. Start 10:00 am Cot­tbuser Haupt­bahn­hof (Nord­seite)

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot