3. Januar 2003 · Quelle: infoRADIO

Hakenkreuz-Vorfall in Guben erfunden

Der ange­blich recht­sex­trem­istisch motivierte Angriff auf eine 14-Jährige im bran­den­bur­gis­chen Guben ist von dem Mäd­chen frei erfun­den wor­den. Die junge Frau habe ges­tanden, sich selb­st ein Hak­enkreuz mit ein­er Rasierklinge ins Gesicht ger­itzt zu haben, teilte die Cot­tbuser Staat­san­waltschaft mit. Gegen sie wird nun wegen Vortäuschens ein­er Straftat ermit­telt. Das Mäd­chen hat­te zuvor angegeben, von zwei Män­nern über­fall­en und ver­let­zt wor­den zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot