9. November 2002 · Quelle: Frankfurter Antifas

Hörsäle an Frankfurter Uni werden videoüberwacht — Wozu weiß niemand

Die Eröff­nung des neuen Men­sa- und Hör­saalkom­plex­es der Europa Uni­ver­sität Viad­ri­na in Frank­furt (Oder) nah­men in der let­zten Woche Frank­furter Aktivis­ten zum Anlass, gegen die zunehmende Videoüberwachung an Hochschulen zu protestieren.
Das zum Semes­ter­start in Betrieb genommene Gebäude ist näm­lich in allen Hörsälen mit z.t. mehreren 360°- schwenkbaren Überwachungskam­eras aus­ges­tat­tet.

Der Zweck der Kam­eras bleibt unklar. Zweifel kom­men zumin­d­est bei der Darstel­lung des Tech­nis­chen Per­son­als der Uni auf, die behaupten, das die Kam­eras lediglich der Über­tra­gung von Vor­lesun­gen in andere Räume bzw. der Aufze­ich­nung dieser fürs Inter­net dienen. Gegen diese Erk­lärung spricht nicht nur der Kam­er­atyp, son­dern auch die Anord­nung der Kam­eras im Raum. So befind­et sich immer min­destens eine Kam­era im hin­teren Teil des Hör­saals, weit ent­fer­nt des Podestes aber mit gutem Blick in die Rei­hen der Stu­dentIn­nen.

Da es die Uni nicht für nötig hielt, wenig­stens mit Hin­weiss­childern auf die Kam­eras hinzuweisen, wurde dies nun von den Gästen des Haus­es über­nom­men, was wiederum das Per­son­al auf den Plan rief, welch­es die Schilder schnellst möglich wieder ent­fer­nte.

Par­al­lel dazu, taucht­en in und um die Uni zahlre­iche Wer­be­plakate für Sturmhauben des Typs KAMPUS PRO auf. Zitat: „Mit der KAMPUS PRO bieten wir nun auch Stu­dentIn­nen und Stu­den­ten die Möglichkeit, flex­i­bel auf die verän­derten Stu­di­enbe­din­gun­gen an der EUV zu reagieren und dem Überwachungsstaat einen Strich durch die Rech­nung zu machen.“

Am Fre­itag ver­sam­melten sich im Atri­um des Gebäudes Überwachungs­geg­n­er um mit ein­er Flug­blat­tak­tion auf die Kam­eras aufmerk­sam zu machen. Hof­fen wir, dass es der Uni nicht gelingt das The­ma weit­er tot zu schweigen.
Wir erwarten von der Uni-Leitung mehr Trans­parenz über die Kam­era-Benutzung in all ihren Gebäu­den. Dass heißt zunächst: Was wird aufgeze­ich­net?, Wann wird aufgeze­ich­net?, Wer sichtet die Bän­der? Und wir erwarten, dass die Uni die Studieren­den und Gäste des Haus­es über die Kam­eras nicht länger in Unwis­senheit lässt.

Gegen die Überwachung öffentlich­er Räume. Werdet aktiv!


Links zum The­ma:

Linke Seite Son­der­seite Überwachung

Infori­ot Archiv Artikel zu den Bran­den­burg­er Kam­era­s­tan­dorten im öffentlichen Raum in Bernau, Erkn­er, Pots­dam und Rathenow.

Polizeikon­troll­stelle Bran­den­burg­er Ini­tia­tive zur Stärkung der Grund-und Bürg­er­rechte gegenüber der Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bernau – Am 20. Sep­tem­ber find­et ein Solikonz­ert für das Bürger*innenasyl Barn­im im Jugendtr­e­ff Dos­to statt.
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.
Eber­swalde – Die anti­sex­is­tis­che Ini­tia­tive Eber­swalde (Asie) und das What-the-fuck-Bünd­nis laden zu ein­er Mobi und Info Ver­anstal­tung am 10. Sep­tem­ber um 19 Uhr ins Schöpfw­erk (Nähe Bahn­hof) ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot