22. August 2005 · Quelle: LR

Homosexualität wird bei Anzeigen nicht mehr erfasst

Die Bran­den­burg­er Polizei wird im inter­nen Recherch­esys­tem Pass das Merk­mal
Homo­sex­u­laltität bei Verdächti­gen von Straftat­en und Opfern nicht mehr
erfassen.

Das Innen­min­is­teri­um habe die Sper­rung des entsprechen­den Kat­a­logfeldes im
Sys­tem ver­an­lasst, teilte Min­is­teri­umssprecherin Dorothée Stacke gestern in
Pots­dam mit. Eine Löschung werde derzeit geprüft.

Im Zeitraum 1995 bis jet­zt hat es laut Min­is­teri­um 15 Ein­träge mit dem
Ver­merk “Homo­sex­ueller” und einen Ein­trag mit dem Ver­merk “Trans­vestit”
gegeben. Bei ein­er Über­prü­fung sei fest­gestellt wor­den, dass die Angabe bei
den Ermit­tlun­gen keine Rel­e­vanz haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Am 9.11.2019 jährt sich der 81. Jahrestag der Reich­s­pogrom­nacht. Auch in diesem Jahr haben wir als Spar­ta­cus e.V zusam­men mit dem VVN-BdA Pots­dam, dem SV Babels­berg 03 und der Geschichtswerk­statt Rotes Nowawes einige Ver­anstal­tung organ­isie
Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot