22. August 2005 · Quelle: LR

Homosexualität wird bei Anzeigen nicht mehr erfasst

Die Bran­den­burg­er Polizei wird im inter­nen Recherch­esys­tem Pass das Merkmal
Homo­sex­u­laltität bei Verdächti­gen von Straftat­en und Opfern nicht mehr
erfassen. 

Das Innen­min­is­teri­um habe die Sper­rung des entsprechen­den Kat­a­logfeldes im
Sys­tem ver­an­lasst, teilte Min­is­teri­umssprecherin Dorothée Stacke gestern in
Pots­dam mit. Eine Löschung werde derzeit geprüft. 

Im Zeitraum 1995 bis jet­zt hat es laut Min­is­teri­um 15 Ein­träge mit dem
Ver­merk “Homo­sex­ueller” und einen Ein­trag mit dem Ver­merk “Trans­vestit”
gegeben. Bei ein­er Über­prü­fung sei fest­gestellt wor­den, dass die Angabe bei
den Ermit­tlun­gen keine Rel­e­vanz haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Am Sam­stag dem 12. Juni haben Antimilitarist*innen anlässlich des “Tag der Bun­deswehr” die Pots­damer Innen­stadt mit
bun­deswehrkri­tis­chen Adbust­ings verschönert. 
Pots­dam — Aus Kramp­nitz wird ein „Kramp-Witz“, heißt es im Aufruf für eine Demo am Mittwoch den 16.06. um 14:00 Uhr vor dem Rathaus Potsdam
Wir, die bei­den Pots­damer Anti­re­pres­sion­sstruk­turen, rufen euch dazu auf, noch inner­halb der bei­den kom­menden Monate einen Per­son­alausweis ohne gespe­icherte Fin­ger­ab­drücke zu beantragen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot