23. Juli 2018 · Quelle: ag farbklecks

IB-Laden und AfD Büro mit Farbe eingedeckt

In der Nacht von Son­ntag auf Mon­tag haben Aktivist*innen das Zen­trum der ras­sis­tis­chen Mobil­machung und Neon­az­itr­e­ff­punkt in der Müh­len­straße mit Farbe eingedeckt. Hier wollen die AfD zusam­men mit der Iden­titären Bewe­gung und ein­prozent, Cot­tbus zu ein­er “nation­al befre­it­en Zone” machen. Somit tra­gen sie Ver­ant­wor­tung für rechte Gewalt und ras­sis­tis­che Vorherrschaft in der Stadt. Es ist Zeit Hetzer*innen das Handw­erk zu leg­en!
Mit der Aktion haben Aktivist*innen ein deut­lich­es Zeichen geset­zt, um das Schweigen um die Sit­u­a­tion zu brechen. Denn die Stadt mit ihren Einwohner*innen muss sich klar gegen den unerträglichen, diskri­m­inieren­den Zus­tand stellen.
Die “Neue Rechte” wird ver­suchen, sich durch die Aktion als Opfer darzustellen, aber ras­sis­tis­che Täter*innen sind keine Opfer!
Wehret den Anfän­gen — keine Ruhe für frem­den­feindliche Brandstifter*innen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Flüchtlingsrat und Cot­tbusser Ini­tia­tiv­en verurteilen ras­sis­tis­che Äußerun­gen des Cot­tbusser Stadt­sprech­ers und fordern sofor­tige Verteilung von Flüchtlin­gen aus der Erstauf­nahme in die Stadt.
In der recht­en Bub­ble zeigen sich die son­st so mod­ernisierungskrit­sis­chen Hetzer*innen plöt­zlich ganz begeis­tert von Rap. Speziell geht es um den Track „Europa fällt“ des recht­en Cot­tbuser Rap­pers „Bloody32“
Rund um den 25.11. – dem inter­na­tionalen Tag gegen Gewalt an Frauen – fan­den auch im Raum Cot­tbus ver­schiedene Aktio­nen statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot