21. Januar 2016 · Quelle: ak_antifa_potsdam

#IhrHabtPolizei? — #WirHabenAntifa!

Pressemitteilung des ak_antifa_potsdam zum 20.01.2016

Mehr als ein­tausend Antifaschist_innen block­ierten erfol­gre­ich POGIDA-Aufmarsch
“Heute war wieder ein sehr erfol­gre­ich­er Tag für die antifaschis­tis­che Linke in Pots­dam. Erneut kon­nten wir der ras­sis­tis­chen Mobil­machung von POGIDA ein klares Sig­nal senden.” sagte Alyssa Schmidt, die Spre­che­rin des ak_antifa_potsdam.
Durch eine offen­sive Gegen­wehr und Block­aden durch hun­derte Antifaschist_innen kon­nten die Rassist_innen, “besorgte” Bürger_innen, Neon­azis und andere Men­schen­feinde von POGIDA nicht ihren geplanten “Abendspazier­gang” durchführen.
Wie auch beim let­zten Auf­marsch-Ver­such in der let­zten Woche set­zte sich das ras­sis­tis­che Pub­likum aus “Bürger_innen”, neon­azis­tis­chen Hooli­gans und organ­isierten Neon­azis, u.a. aus der NPD, zusammen.

Polizei-Hun­dertschaften aus dem hal­ben Bun­des­ge­bi­et kön­nen “Sicher­heit nicht gewährleisten”
Mit zwei neuen Wasser­w­er­fern aus Ham­burg, mehreren Panz­ern, Hun­destaffeln und ange­blich über 800 einge­set­zten Beamt_innen war die Polizei den­noch nicht in der Lage den ras­sis­tis­chen Auf­marsch durchzuset­zen. Am Willen hat es dabei wohl nicht gefehlt — es lag an der Entschlossen­heit der Antifaschist_innen. Ihre Entschlossen­heit mussten mehrere Gegendemonstrant_innen allerd­ings mit z.T. schw­eren Ver­let­zun­gen durch vol­lkom­men unver­hält­nis­mäßige Polizeige­walt bezahlen.
Alyssa Schmidt stellt fest: “Obwohl Polizei und Innen­min­is­teri­um, ange­heizt durch die bürg­er­liche Presse, ver­sucht haben durch ein mas­sives Polizeiaufge­bot diesen Auf­marsch durchzuset­zen, kon­nten wir POGIDA wieder erfol­gre­ich eine Bla­m­age erteilen. Es hat sich ein weit­eres mal gezeigt, dass offen­siv­er Antifaschis­mus ein bewährtes Konzept bleibt und ist.”
Wir empfind­en es als explizite Pro­voka­tion, dass POGIDA am Jahrestag der Auschwitz-Befreiung wieder ver­suchen will, ihren Ras­sis­mus auf die Straßen zu tra­gen. Wir rufen alle Antifaschist_innen dazu auf, auch in der näch­sten Woche kreative und offen­sive antifaschis­tis­che Gegen­wehr zu leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
An die Evan­ge­lis­che Kirche: Ver­ant­wor­tung JETZT. Protest entkrim­i­nal­isieren! Aufruf zur Demo “Gar­nisonkirche stop­pen”: Dien­stag, 7. Juni, 17 Uhr Start Am Grü­nen Git­ter 1, Frieden­skirche / Sitz des Ev. Kirchenkreis­es Potsdam 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot