31. Januar 2004 · Quelle: Ruppiner Anzeiger

Junge Antifaschisten legten Kranz nieder

NEURUPPIN Neu­rup­pins Antifaschis­tis­che Aktion nahm den gestri­gen 30.Januar, an dem vor 71 Jahren Adolf Hitler die Macht über­nom­men und Deutsch­land in eine Dik­tatur geführt hat­te, zum Anlass, gegen Faschis­mus, Ras­sis­mus und Anti­semitismus auf die Straße zu gehen. Vor dem Mah­n­mal der Opfer des Faschis­mus fan­den eine Mah­nwache und eine Kranznieder­legung statt. „Immer noch wer­den Men­schen auch in Bran­den­burg und Neu­rup­pin Opfer, faschis­tis­ch­er und frem­den­feindlich­er Gewalt!“, mah­nte Chris­t­ian Rad­ke. Der Kampf gelte alten und neuen Nazis. Vor den knapp 20 mit Plakat und rot­er Fahne aus­ges­tat­teten Antifaschis­ten schloss Rad­ke mit dem Aufruf: „Kein Vergeben! Kein Vergessen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus
Heute ist Anne Frank Tag! Am 12. Juni 2019, dem Geburt­stag von Anne Frank, engagierten sich auch zahlre­iche Schulen gegen Ras­sis­mus — Schulen für Courage, für eine demokratis­che Gesellschaft ohne Anti­semitismus und Ras­sis­mus.
Vom 31.05.–09.06. befand sich die Rotzfreche Asphaltkul­tur auf „Antifrak­tour“ durch Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Bran­den­burg. Das Ziel war es, soziale Missstände sicht­bar zu machen, und regionale Aktivist*Innen zu unter­stützen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot