6. Juni 2008 · Quelle: Polizeibericht

Kameruner in Tram beleidigt und geschlagen

Ein in Pots­dam leben­der Kameruner ist am Mittwochabend in ein­er Straßen­bahn belei­digt und geschla­gen wor­den. Der 39-Jährige hat­te gegen 19.30 Uhr die Bahn der Lin­ie 92 am Mag­nus-Zeller-Platz (Wohnge­bi­et Am Schlaatz) bestiegen, wo ihn ein dort aussteigen­der Fahrgast belei­digte und mit der Faust ins Gesicht schlug. Der Tram­fahrer hat­te über den Dis­patch­er der Verkehrs­be­triebe die Polizei informiert, die den Tatverdächti­gen wenig später an der Hal­testelle vor­läu­fig fes­t­nahm. Der alko­holisierte (2,01 Promille) 30 Jahre alte polizeibekan­nte Pots­damer, der ein Fahrrad mit sich führte, wurde ins Gewahrsam gebracht. Gegen ihn ermit­telt die Polizei wegen des Ver­dachts der Belei­di­gung und der Körperverletzung.

Nach derzeit­igem Ermit­tlungs­stand, der u.a. durch Hin­weise mehrerer Zeu­gen und durch die am Don­ner­stagvor­mit­tag erfol­gte Vernehmung des Beschuldigten bekan­nt wurde, befand sich dieser in der Rich­tung Kirschallee fahren­den Bahn und wollte an der Hal­testelle Mag­nus-Zeller-Platz mit seinem Rad aussteigen. An der Tür ent­stand eine Rangelei mit dem ein­steigen­den Kameruner, wobei ein Fahrradreifen gegen dessen Fuß stieß. Daraufhin belei­digte der Tatverdächtige den Ein­steigen­den und schlug ihn ins Gesicht, so dass der Geschädigte Schwellun­gen an der linken Wange erlitt, die ambu­lant behan­delt wur­den. Die Ermit­tlun­gen sind noch nicht abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to #Kein­Push­back­IstLe­gal ruft die See­brücke Pots­dam, gemein­sam mit vie­len anderen See­brück­en und Balkan­brück­en-Grup­pen am 30.01.2021 zu einem über­re­gionalen Aktion­stag für die Auf­nahme von flüch­t­en­den Men­schen aus Bosnien auf
Am 27.01.1945 wurde das Ver­nicht­stungslager Auschwitz-Birke­nau von der Roten
Armee befre­it. Die Emanzi­pa­torische Antifa Pots­dam ruft dazu auf, am 27.01.2021 gemein­sam an diesen Tag zu erin­nern und zu mahnen.
Die Nachricht des Flüchtlingsrats Bran­den­burg¹ über den tragis­chen und  ver­hin­der­baren Todes­fall von Zina Elzhurkae­va macht uns sehr trau­rig  und fas­sungs­los. Unser Mit­ge­fühl gilt den Fam­i­lien­ange­höri­gen und  ihrem Freundeskreis.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot