6. Dezember 2002 · Quelle: Kampagne gegen Nazizeitungen

Kampagne kritisiert den Verkauf rechtsextremer Literatur in Frankfurt/Oder

Am heuti­gen Fre­itag, den 6. Dezem­ber, fand eine Kundge­bung der “Kam­pagne gegen den Verkauf von recht­sex­tremer und kriegsver­her­rlichen­der Pub­lizis­tik” vor dem Zeitungs­geschäft “Foto-Lot­to-Zeitun­gen” in der Berlin­er Str.4 statt. An ihr beteiligten sich 25 Frank­furter Bürger. 

Mit dieser Ver­samm­lung drück­en wir unseren Unmut über den Verkauf von recht­sex­tremer und kriegsver­her­rlichen­der Lit­er­atur in diesem Geschäft aus. Seit langem befind­en sich dort die “Junge Frei­heit”, die “Nation­al-Zeitung” und der Heftro­man “Der Landser” im Angebot.
Sven Reit­er von der Kam­pagne meint dazu: “Wir kön­nen nicht akzep­tieren das Zeitun­gen bei denen der Ver­fas­sungss­chutz eine geistige Nähe zum Euthanasiepro­gramm der nation­al­sozial­is­tis­chen Gewaltherrschaft aus­macht, weit­er offen in Frank­furt (Oder) ange­boten werden.” 

Anlass der Kundge­bung ist die der Kam­pagne gegenüberge­brachte Igno­ranz durch viele Frank­furter Zeitungslä­den. So war bish­er nur ein Zeitungs­geschäft bere­it die kri­tisierten Blät­ter nicht weit­er zu verkaufen, nach­dem wir dreizehn Läden im Stadt­ge­bi­et im Okto­ber über ihr braunes Ange­bot aus­führlich informierten und ein Gespräch anboten. 

Die heutige Kundge­bung, mit der wir vor allem Kun­den der Zeitungslä­den informieren woll­ten, sehen wir als Auf­takt zu ein­er öffentlichen Infor­ma­tion­skam­pagne zum Thema. 

Kam­pagne gegen den Verkauf recht­sex­tremer und kriegsver­her­rlichen­der Pub­lizis­tik in Frank­furt (Oder)

kampagne-ffo@spacemail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Rande der let­zten Mon­tags­de­mo der selb­ster­nan­nten “Frank­furter Freigeis­ter”, kam es zu min­destens einem Über­griff auf Pressevertreter*innen. Das Bünd­niss “Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” zeigt sich sol­i­darisch mit den Betroffnen.
INFORIOT — Am ver­gan­genen Sam­stag, den 14. Mai 2022, zogen über 150 Men­schen durch Frank­furt (Oder), um auf die men­sche­nun­würdi­gen Bedin­gun­gen für Geflüchteten an den EU-Außen­gren­zen, aufmerk­sam zumachen.
Kommt zur Demo am Sam­stag, 14. Mai um 12 Uhr in Frank­furt (Oder), seid mit uns laut für einen Wan­del hin zu ein­er gerecht(er)en Welt!

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot