6. Dezember 2002 · Quelle: Kampagne gegen Nazizeitungen

Kampagne kritisiert den Verkauf rechtsextremer Literatur in Frankfurt/Oder

Am heuti­gen Fre­itag, den 6. Dezem­ber, fand eine Kundge­bung der “Kam­pagne gegen den Verkauf von recht­sex­tremer und kriegsver­her­rlichen­der Pub­lizis­tik” vor dem Zeitungs­geschäft “Foto-Lot­to-Zeitun­gen” in der Berlin­er Str.4 statt. An ihr beteiligten sich 25 Frank­furter Bürg­er.

Mit dieser Ver­samm­lung drück­en wir unseren Unmut über den Verkauf von recht­sex­tremer und kriegsver­her­rlichen­der Lit­er­atur in diesem Geschäft aus. Seit langem befind­en sich dort die “Junge Frei­heit”, die “Nation­al-Zeitung” und der Heftro­man “Der Landser” im Ange­bot.
Sven Reit­er von der Kam­pagne meint dazu: “Wir kön­nen nicht akzep­tieren das Zeitun­gen bei denen der Ver­fas­sungss­chutz eine geistige Nähe zum Euthanasiepro­gramm der nation­al­sozial­is­tis­chen Gewaltherrschaft aus­macht, weit­er offen in Frank­furt (Oder) ange­boten wer­den.”

Anlass der Kundge­bung ist die der Kam­pagne gegenüberge­brachte Igno­ranz durch viele Frank­furter Zeitungslä­den. So war bish­er nur ein Zeitungs­geschäft bere­it die kri­tisierten Blät­ter nicht weit­er zu verkaufen, nach­dem wir dreizehn Läden im Stadt­ge­bi­et im Okto­ber über ihr braunes Ange­bot aus­führlich informierten und ein Gespräch anboten.

Die heutige Kundge­bung, mit der wir vor allem Kun­den der Zeitungslä­den informieren woll­ten, sehen wir als Auf­takt zu ein­er öffentlichen Infor­ma­tion­skam­pagne zum The­ma.

Kam­pagne gegen den Verkauf recht­sex­tremer und kriegsver­her­rlichen­der Pub­lizis­tik in Frank­furt (Oder)

kampagne-ffo@spacemail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Don­ner­stag tagte erst­mals seit Beginn der Coro­na-Pan­demie wieder die Stadtverord­neten­ver­samm­lung. Dort erk­lärte der AfD-Land­tagsab­ge­ord­nete Wilko Möller im Namen der AfD Frank­furt (Oder), dass der 8. Mai für ihn kein Tag der Befreiung ist.
Wie sollte der Utopia e.V. — ein ehre­namtlich­er, von jun­gen Men­schen getra­gen­er, klein­er Vere­in — anlässlich der 75-jähri­gen Befreiung von der Vorherrschaft der Nationalsozialist*innen in Frank­furt (Oder) diese Pressemit­teilung begin­nen? Als erstes mit einem kurzen „Danke!
Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot