2. Juni 2008 · Quelle: Antifas aus Nord-Ost Brandenburg

Keine Stimme den Nazis

Im Rah­men der Bran­den­burg­er “Keine Stimme den Nazis” Kam­pagne und dem damit ver­bun­de­ten 1. Aktion­stag, zogen mehrere Antifaschist_innen, am 31. Mai, durch die Städte Bad Freien­walde (Land­kreis Märkisch Oder­land) und Biesen­thal (Land­kreis Barn­im), um auf die Kam­pagne aufmerk­sam zu machen.

Großflächig wurde mit Fly­ern und Stick­ern klar gemacht, dass Nazis auch in diesen Städten mit Wider­stand zu rech­nen haben.


Beson­ders Biesen­thal ist kein unbeschriebenes Pflaster. Erst vor kurzem wurde bekan­nt, dass die NPD sich dort nieder­lassen will um das ehe­ma­li­gen Asyl­be­wer­ber­heim als Schu­lung­sheim zu nutzen. (Weit­ere Infos hier.) Außer­dem wohnen Mike Sandow, Vor­sitzen­der der NPD- Barn­im-Uck­er­mark, sowie weit­ere NPD-Mit­glieder, in der Stadt.

Auch in Bad Freien­walde ist ein Anstieg der Nazi-Szene zu verze­ich­nen. Nicht zulet­zt durch die neu gegrün­dete “Kam­er­ad­schaft Märkisch Oder Barn­im”. Einen Überblick der
Aktiv­itäten find­et ihr hier.

Das Ziel der Kam­pagne ist es, den Nazis im Rah­men der Kom­mu­nal­wahlen einen dick­en Strich durch die Rech­nung zu machen. Auch im All­t­ag, im Jugend­klub oder Vere­in, wie auch auf der Straße soll ein klares Zeichen gegen Ras­sis­mus, Anti­semitismus und völkischen Größen­wahn geset­zt wer­den.

Mehr Infor­ma­tio­nen zur Kam­pagne

www.keine-stimme-den-nazis.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Tem­plin – Am 25. Feb­ru­ar wollen Recht­sex­treme durch Tem­plin laufen und insze­nieren sich dabei als besorgte Bürger_innen. Ange­blich soll die unfaire Sozialpoli­tik kri­tisiert wer­den, let­z­tendlich wird jedoch alles Schlechte auf Geflüchtete pro­jiziert.
Barn­im – 55 Men­schen aus dem Land­kreis Barn­im erk­lären sich öffentlich bere­it, Geflüchtete vor Abschiebun­gen zu schützen. Sie unter­schrieben die Erk­lärung des Barn­imer Bürger*innenasyls.
Eber­swalde – In Eber­swalde (Land­kreis Barn­im) demon­stri­erte erneut „Heimatliebe Bran­den­burg“.
Das rechte Net­zw­erk agiert, ähn­lich wie dessen Süd­bran­den­burg­er Part­nervere­in „Zukun­ft Heimat“, im Rah­men eines Koop­er­a­tions­mod­ells zu Gun­sten der AfD.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot