31. Mai 2008 · Quelle: Polizeibericht

Grölend auf der Spreepromenade unterwegs

Aufge­brachte Bürg­er riefen am 29.05.08, gegen 13:50 Uhr, die Polizei an, da eine Gruppe von Jugendlichen laut grölend über die Spreep­rom­e­nade zog. Einige von ihnen sollen angetrunk­en sein. Eine Zeu­g­in wollte auch rechte Parolen gehört haben, die aus der Gruppe her­aus gerufen wur­den. Die Revier­polizis­ten und Streifen­wa­gen-besatzun­gen stell­ten von ins­ge­samt 18 Per­so­n­en die Per­son­alien und den Atemalko­hol­w­ert fest. Die Eltern der fest­gestell­ten Min­der­jähri­gen sind informiert wor­den und mussten ihre Kinder von der Polizei abholen. Die Ermit­tlun­gen wegen des Rufens rechter Parolen dauern an. Die Polizei bit­tet Zeu­gen, die eben­falls diese Parolen gehört haben oder konkretere Angaben zu den Rufern machen kön­nen, sich bei den Revier­polizis­ten in Beeskow in der Berlin­er Straße 30 oder unter der Rufnum­mer 03366–36‑0 zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Gast­stätte Ulmen­hof soll nicht erneut zum Tre­ff­punkt der AfD wer­den. Am 20.02. von 14 — 19 Uhr gibt es eine Kundge­bung für ein weltof­fenes Steinhöfel.
Im Innenauss­chuss des Bran­den­burg­er Land­tages wurde gestern bekan­nt, dass in der ehe­ma­li­gen Haf­tanstalt in Eisen­hüt­ten­stadt auss­chließlich “Men­schen nicht-deutsch­er Herkun­ft” wegen Ver­stoßes gegen Quar­an­täne­maß­nah­men inhaftiert wor­den sind.
Die Ini­tia­tive “Women in Exile” fordern Schutz für geflüchtete Men­schen und die Achtung unser­er Würde, ins­beson­dere für Frauen, Les­ben und Kinder! Sie wer­den durch Unter­bringung in Lagern gefährdet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot