29. Januar 2007 · Quelle: AAFFO

Kritik an Polizeigewalt: Knochenbrüche bei Nazigegner

Erk­lärung der Autonomen Antifa Frank­furt (Oder) zu den
Aktiv­itäten gegen den NPD-Auf­marsch am 27. Jan­u­ar 2007

Die Autonome Antifa Frank­furt (Oder) hat­te neben vie­len anderen Grup­pen und Organ­i­sa­tio­nen zu Aktiv­itäten und zu zivilem Unge­hor­sam gegen die NPD-Demo am
diesjähri­gen Holo­caustge­denk­tag aufgerufen.

Erfreulich ist für uns die bre­ite Teil­nahme an den Protesten, die Antifas aus
ver­schiede­nen Städten Bran­den­burgs, Frank­furter Bürg­erIn­nen und Studierende der
Europa-Uni­ver­sität zusam­men­brachte und gezeigt hat, dass viele Men­schen gegen die
Propagierung rechter Ansicht­en sind und Ras­sis­mus wie Anti­semitismus ablehnen.

Zu kri­tisieren ist jedoch die Rolle der Polizei. So wur­den die Teil­nehmenden einer
Sitzblock­ade ohne Vor­war­nung bru­tal geräumt, wobei mehrere von ihnen verletzt
wur­den. Dabei erlitt min­destens eine Per­son Knochen­brüche. Es drängte sich der
Ein­druck auf, dass die Polizei darauf bedacht war, die Nazis vor Protest zu schützen
und dass die BeamtIn­nen bere­it und gewil­lt sind, die NPD-Demon­stra­tion gegen den
Wider­stand empörter Men­schen durchzuprügeln.

In diesem Kon­text hät­ten wir uns noch mehr Sol­i­dar­ität der gegen Rechts
eingestell­ten Bürg­erIn­nen, die am Rand der Heil­bron­ner Straße standen, erhofft. Nur
die massen­hafte Beteili­gung an friedlichen Block­aden kann dafür sor­gen, dass sie
erfol­gre­ich sind und dass Polizeibru­tal­ität ver­hin­dert wird. 

Hier wäre auch ein
ein­deutigeres Engage­ment des OB Patzelt, der schließlich eben­falls dazu aufgerufen
hat­te, sich den Nazis ent­ge­gen­zustellen, und ander­er Ver­ant­wortlich­er der Stadt
wün­schenswert gewesen.

Wir hof­fen, dass die vie­len Men­schen, die sich an den Protesten beteiligt haben, und
noch mehr Bewohner­In­nen der Stadt die Gefahr von Rechts ernst nehmen, dass sie im
alltäglichen Leben aufmerk­sam, kri­tisch und couragiert sind und sich denen
ent­ge­gen­stellen, die die Frei­heit und das Leben zutief­st missachten.

Autonome Antifa Frankfurt/Oder — aaffo(at)gmx.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt (Oder) — Über 300 Men­schen demon­stri­erten bei Starkre­gen gegen Nazi-Net­zwere in Frank­furt (Oder). Am Abend kam es zu mehreren ver­balen Über­grif­f­en und rassistischen
Belei­di­gun­gen durch Neon­azis in der Frank­furter Innenstadt. 
Infori­ot – Erneut ver­sam­melten sich etwa 70 Neon­azis in Frank­furt (Oder) um gegen Kindesmiss­brauch zu demon­stri­eren. Trotz Regens kamen etwa 300 Antifaschist*innen zusam­men um das Treiben der Recht­en nicht unbeant­wortet zu lassen.
Das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” ruft alle Frankfurter*innen und Unterstützer*innen dazu auf, am Sam­stag, dem 17. Juli, 12.00 Uhr, ein Zeichen gegen neon­azis­tis­ches Gedankengut zu setzen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot