5. Juni 2002 · Quelle: berliner zeitung

Land verzichtet auf elektronische Fußfessel

DPA Bran­den­burg wird bis auf weit­eres auf den Ein­satz der “elek­tro­n­is­chen Fußfes­sel” im Strafvol­lzug verzicht­en. Jus­tizmin­is­ter Kurt Schel­ter (CDU) sagte am Dien­stag in Pots­dam, die Fes­sel müsse auch zur Ver­mei­dung kurz­er Haft­strafen oder als Alter­na­tive zu den let­zten sechs Monat­en ein­er län­geren Gefäng­nis­strafe einge­set­zt wer­den kön­nen. Dazu sei eine Änderung des Strafvol­lzugs­ge­set­zes nötig. Eine entsprechende Bun­desratsini­tia­tive werde Bran­den­burg anhand der Ergeb­nisse des nun been­de­ten Mod­el­lver­suchs mit der elek­tro­n­is­chen Fußfes­sel in Hes­sen prüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.
Im Gedenken an Micha tre­f­fen wir uns am Sam­stag den 31. August 2019 zu ein­er Gedenkkundge­bung um 17 Uhr am Stein der Inter­na­tionalen Brigaden „Tre­ff­punkt Freizeit“ in Pots­dam.
Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot