8. Juli 2003 · Quelle: MAZ

Lebus (Märkisch-Oderland): Hakenkreuzschmierereien aufgeklärt

(MAZ, 5.7.) Mitte Jan­u­ar diesen Jahres wurde die rus­sis­che Kriegs­gräber­stätte in Lebus
mit ver­fas­sungswidri­gen Sym­bol­en und Schriftzü­gen beschmiert. Während einer
Bürg­er­sprech­stunde, an der sich auch die Polizei beteiligte, wurden
Per­so­n­en­grup­pen benan­nt, die eventuell für diese Straftat in Frage kommen
kön­nten. Infolge umfan­gre­ich­er Ermit­tlun­gen und Vernehmungen durch
Kripobeamte der TOMEG (Täteror­i­en­tierte Maß­nah­men gegen extremistische
Gewalt) in Straus­berg kon­nten zwei Kinder als Täter ermit­telt wer­den. Die
zwei Lebuser Jungs im Alter von 13 und 12 Jahren beschmierten die Stätte
u.a. mit einem Hak­enkreuz, den Schriftzü­gen “Russen ihr seid Scheiße” und
“Hitler”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Seit Anfang Dezem­ber kommt es auch in Märkisch-Oder­land wieder zu Protesten gegen die anhal­tenden Coro­na-Maß­nah­men. Dabei tre­f­fen sich an den Mon­ta­gen eine Mis­chung aus Imp­fun­willi­gen, Corona-Leugner*innen, AfD-Politiker*innen bis hin Neonazis.
Ver­anstal­tungsrei­he und Gedenkkundge­bung in Straus­berg zur zehn­jähri­gen Selb­stent­tar­nung des NSU

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot