8. Juli 2003 · Quelle: MAZ

Lebus (Märkisch-Oderland): Hakenkreuzschmierereien aufgeklärt

(MAZ, 5.7.) Mitte Jan­u­ar diesen Jahres wurde die rus­sis­che Kriegs­gräber­stätte in Lebus
mit ver­fas­sungswidri­gen Sym­bol­en und Schriftzü­gen beschmiert. Während einer
Bürg­er­sprech­stunde, an der sich auch die Polizei beteiligte, wurden
Per­so­n­en­grup­pen benan­nt, die eventuell für diese Straftat in Frage kommen
kön­nten. Infolge umfan­gre­ich­er Ermit­tlun­gen und Vernehmungen durch
Kripobeamte der TOMEG (Täteror­i­en­tierte Maß­nah­men gegen extremistische
Gewalt) in Straus­berg kon­nten zwei Kinder als Täter ermit­telt wer­den. Die
zwei Lebuser Jungs im Alter von 13 und 12 Jahren beschmierten die Stätte
u.a. mit einem Hak­enkreuz, den Schriftzü­gen “Russen ihr seid Scheiße” und
“Hitler”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die ehre­namtliche Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt Märkisch-Oder­land des AJP 1260 e.V. hat die Auswer­tung rechter Vor­fälle 2021 in Märkisch Oder­land veröf­fentlicht. Ins­ge­samt wur­den 230 Vor­fälle im gesamten Land­kreis erfasst.
Der VVN-BdA führt zusam­men mit anderen Ini­tia­tiv­en eine Kundge­bung in Straus­berg durch. Gegen jeden Krieg und gegen die Aufrüstung. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot