19. Februar 2016 · Quelle: Inforiot

Leegebruch: Erster “Abendspaziergang” von breitem Protest begleitet

An einer Kundgebung "für ein friedvolles Zusammenleben" nahmen an dem heutigen Freitagabend über 300 Menschen teil. Die Inititiative "Willkommen in Oberkrämer, Leegebruch, Velten" hatten zu Protesten gegen den ersten sog. "Abendspaziergang" aufgerufen. Zahlreiche Vertreter_innen der Parteien, Kirchen und der Gewerkschaft, aber vor allem auch junge Menschen aus Leegebruch und Umgebung nahmen an der Gegenkundgebung am "Getränkeland" in der Eichenallee" teil. An dem rassistische Aufzug nahmen etwa 250 Neonazis und Rassist_innen teil.

INFORIOT — An ein­er Kundge­bung “für ein fried­volles Zusam­men­leben” nah­men an dem heuti­gen Fre­itagabend über 300 Men­schen teil. Die Ini­ti­tia­tive “Willkom­men in Oberkrämer, Leege­bruch, Vel­ten” hat­te zu Protesten gegen den ersten soge­nan­nten “Abendspazier­gang” aufgerufen. “Wisst ihr, mit wem ihr da spazieren geht? Wir wis­sen und deshalb gehen wir nicht mit” lautete das Mot­to der Ver­anstal­tun­gen. Zahlre­iche Vertreter_innen von Parteien, Kirchen, Willkom­mensini­tia­tiv­en und Gew­erkschaften, aber vor allem auch junge Men­schen aus Leege­bruch und Umge­bung nah­men an der Gegenkundge­bung am “Getränke­land” in der Eichenallee teil. An dem ras­sis­tis­che Aufzug nah­men etwa 250 Neon­azis und Rassist_innen teil.

Die Gegendemonstration. Bild: Presseservice_Rathenow

Die Gegen­demon­stra­tion. Bild: Presseservice_Rathenow


Auch Spazier­gang in Leege­bruch durch rechte Kräfte ges­teuert
Der Auf­marsch in Leege­bruch fügt sich ein in die Rei­he ras­sis­tis­ch­er Mobil­isierung gegen Asyl­suchende in Ober­hav­el. Es über­raschte daher nicht, dass bei der Demon­stra­tion in Leege­bruch ein Fly­er im sel­ben Design wie die Aufmärsche in Oranien­burg, Vel­ten, Zehdenick und Fürsten­berg ver­wen­det wurde. Auch die gle­ichen Trans­par­ente wur­den in Leege­bruch aus­gerollt. Zwar wurde auf der Demon­stra­tion nicht die “Deutsche Stimme” verteilt, dafür aber die neurechte Zeitung “Junge Frei­heit”. Auf der Auf­takt- und Abschlusskundge­bung wurde der BÄRGI­DA-Sam­pler gespielt.
Es zeigte sich heute erneut, dass die NPD maßge­blich an der Organ­i­sa­tion der ras­sis­tis­chen Aufm­räsche in Ober­hav­el involviert ist. So dirigierte der Vel­tener NPD-Stadtverord­nete Robert Wolin­s­ki das Demon­stra­tions­geschehen, indem er den Kon­takt zu der Polizei hielt, die Trans­par­ent­träger anwies und Fotos von der Auf­tak­tkundge­bung anfer­tigte. Sein Foto lan­dete, ohne Quel­len­ver­weis, auf der “Nein zum Heim in Oranienburg”-Facebookseite. Nicht zum ersten Mal lud der NPD-Poli­tik­er und Organ­isator von Recht­srock­konz­erten Bilder auf die Seite. Die heutige Auf­nahme beweist wieder ein Mal, dass Wolin­s­ki mut­maßlich ein­er der Administrator_innen der ras­sis­tis­chen Hetz-Seite ist.
Vor dem Transparent: Der Veltener NPD-Stadtverordnete Robert-Wolinski. Bild: Presseservice_Rathenow

Vor dem Trans­par­ent: Der Vel­tener NPD-Stadtverord­nete Robert-Wolin­s­ki. Bild: Presseservice_Rathenow


Maßge­blich organ­isiert wurde die Kundge­bung von den Eheleuten Peg­gy und Mar­cel Brusch aus Rheins­berg. Peg­gy Brusch, die als rechte Lie­der­ma­cherin unter den Namen “Mor­gen­röte” bekan­nt ist, hielt die Auf­takt- und Abschlussrede. Mar­cel Brusch war als Ord­ner auf der Demon­stra­tion tätig und hielt Kon­takt zu der Polizei.
Marcel Brusch (links neben den Transparent) auf der Demonstration. Bild: Presseservice_Rathenow

Mar­cel Brusch (links neben den Trans­par­ent) auf der Demon­stra­tion. Bild: Presseservice_Rathenow


Mit “Volksverräter”-Rufen durch die Straßen
Nach­dem die Demon­stra­tion, die vor dem Volk­shaus in der Eichenallee startete, sich in Bewe­gung set­zte, organ­isierten die Gegen­demon­stri­eren­den eine Spon­tandemon­stra­tion. Nach ein­er kurzen Runde trafen sie wieder am ihren Kundge­bungsplatz vor dem “Getränke­land” ein. Als der “Abendspazier­gang” zurück aus der Karl-Marx-Straße zum Auf­tak­t­platz ein­bog, pfif­f­en die Gegen­demon­stri­eren­den den braunen Wan­derzirkus aus. Obwohl die Organisator_innen des recht­en Auf­marsches zum Auf­takt der Demon­stra­tion die Teil­nehmenden gebeten hat­te auf Parolen zu verzicht­en, gröhlten und pöbel­ten die “Abendspaziergänger_innen” in Rich­tung des Gegen­protest. Einige alko­holisierte Teilnehmer_innen war­fen mit Belei­di­gun­gen um sich, ein großer Teil der Demon­stra­tion rief kollek­tiv “Volksver­räter”, u.a. Per­so­n­en an den Trans­par­enten. Nach­dem der “Abendspazier­gang” aufgelöst wurde, gin­gen einige Teil­nehmenden pro­voka­tiv an der Gegenkundge­bung vor­bei und pöbel­ten die Protestieren­den an.
Gegenkundgebung vor dem Getränkeland. Bild: Sören Kohlhuber

Gegenkundge­bung vor dem Getränke­land. Bild: Sören Kohlhu­ber


Weit­ere Ver­anstal­tun­gen in Ober­hav­el
Auf der Abschlusskundge­bung trat der Oranien­burg­er Anmelder der “Abendspaziergänge”, Car­lo-Eik Chistopheit, an das Mikrophon. Zuvor bewachte er mit zwei weit­eren Kam­er­aden die Tech­nik. Er machte Wer­bung für den zehn­ten “Abendspazier­gang” in Oranien­burg am 26. Feb­ru­ar. Bei der Ver­anstal­tung, die vor dem Schloss in Oranien­burg stat­tfind­en soll, wurde der Hass-Blog­ger und PI-News Autor “Michael Mannheimer”, alias Karl-Michael Merkle, ein­ge­laden. Antifaschist_innen aus der Region rufen zu ein­er anti­ras­sis­tis­chen Demon­stra­tion gegen die ras­sis­tis­che Kundge­bung am 26. Feb­ru­ar. Auch von der Stadt aus soll es Gege­nak­tio­nen geben. Zudem wollen die Rassist_innen am 3. März in Vel­ten auf­marschieren.
Rechts: Carlo-Eik Christopheit beim Bewachen der Technik. Bild: Sören Kohlhuber

Rechts: Car­lo-Eik Christopheit beim Bewachen der Tech­nik. Bild: Sören Kohlhu­ber


Weit­ere Bilder: hier und hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

UPDATE zur Nazikundge­bung am 8. August in Hen­nigs­dorf +++ neue Uhrzeit der Anreise ++ Ein­schätzung
Gegen NS-Ver­her­rlichung und die Instru­men­tal­isierung des »Tages des poli­tis­chen Gefan­genen!« Aufruf & Anreise zu Protesten gegen die Nazi-Kundge­bung am 8. August in Hen­nigs­dorf
Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot