15. Juni 2008 · Quelle: AFRW

Linkes Zentrum brannte lichterloh

Das “Maquis”, den meis­ten als “Baracke” bekan­nt, lag eher abgele­gen. Es sollte Jugendlichen und jun­gen Erwach­se­nen als Ort dienen, an dem sich Men­schen gle­ich­berechtigt und weit­ge­hend frei von ökonomisch begrün­de­ter Aus­gren­zung tre­f­fen kön­nen. Ver­wal­tet wurde dieses Gebäude von dem Vere­in “Bad Freien­walder Alter­na­tive e.V.” (BFA), beste­hend aus mehreren Jugendlichen aus der Umgebung.

In der Nacht vom 12.06.2008 zum 13.06.2008 gegen 01.30 Uhr musste die Frei­willige Feuer­wehr aus Bad Freien­walde, Altran­ft und Bralitz aus­rück­en: Das alter­na­tive Zen­trum “Maquis brannte!

Schon in der Ver­gan­gen­heit kam es zu mehreren Vor­fällen bei denen Scheiben ein geschmis­sen wur­den und Neon­azis ver­sucht­en Ver­anstal­tun­gen zu stören. “Nicht zulet­zt sei zu beto­nen, dass am 28.12.2007 min­destens eine hand­voll Eber­swalder Nazis, unter ihnen Gor­don Rein­holz und Chris­t­ian Banask­iewicz, in der Baracke erschienen um anwe­sende Per­so­n­en einzuschüchtern und zu bedro­hen”, so Lena Serath, Press­esprecherin der Antifa Bad Freien­walde. Doch schon damals inter­essierte sich die Polizei schein­bar nicht für diese Vorfälle.

Man kann davon aus­ge­hen, dass es sich bei den TäterIn­nen um Neon­azis aus der Umge­bung han­delt, da die Feuer­wehr auch fest­stellte das Brand­s­tiftung die Ursache des Feuers war, zumal die Eber­swalder Neon­azis bei ihrem Erscheinen am Ende des let­zten Jahres auch ver­laut­en ließen: “Das Ding würde sich­er gut bren­nen.”, doch Genaues ist zum jet­zi­gen Zeit­punkt nicht bekannt.

Bei den Jugendlichen, die die Baracke in ihrer Freizeit nutzten, rief der Vor­fall große Empörung und Trauer her­vor. Außer­dem gibt es Vor­würfe gegenüber der Polizei, da diese es nicht in Anbe­tra­cht zog bei ein geschmis­se­nen Scheiben und Ein­bruchs ver­suchen Spuren zu sich­ern. Daher sind Einige nun der Auf­fas­sung, dass wenn die Polizei früher kon­se­quent gehan­delt hätte, die TäterIn­nen eventuell bere­its gefun­den wor­den wären, bevor die Baracke in Flam­men geset­zt wurde. Dies set­zt natür­lich voraus, dass es sich bei den dama­li­gen Vor­fällen und dem jet­zi­gen um die Sel­ben TäterIn­nen handelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Fred­er­s­dorf — Am 31. Jan­u­ar 1997 wird der damals 42-Jährige Phan Văn Toản am S‑Bahnhof Fred­er­s­dorf von zwei Neon­azis bru­tal zusam­mengeschla­gen und ermordet. Eine Gedenkak­tion wird am 31. Jan­u­ar am S‑Bahnhof stattfinden. 
Die Brud­er­schaft “AO Straus­berg” ist keine neue rechte Organ­i­sa­tion, von ehe­ma­li­gen Mit­gliedern der ver­bote­nen ANSDAPO, son­dern sie ist eine Weit­er­führung dieser. Sowohl per­son­ell, als auch idell und aktivis­tisch ist die Konit­nu­ität eindeutig. 
Rain­er Thiel ist Frak­tionsvor­sitzen­der der AfD in Str­raus­berg und Kreistagsab­ge­ord­neter in Märkisch-Oder­land – und befördert mit seinen Face­book-Posts rechte Umsturz­pläne. Dem Jahreswech­sel im Lock-Down sieht er frohlock­end ent­ge­gen: „Bis dahin braut sich einiges zusam­men warten wir es ab, wenn dann knallt es richtig“

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot