6. September 2007 · Quelle: Aktionsbündnis Halbe

Mit Musik Position gegen Rechts beziehen

Aus der Presse kon­nte man bere­its einiges erfahren. Bald ist es soweit. Zwei Tage lang tre­f­fen sich junge Ama­teur- und Profibands, um im Gewer­bege­bi­et in Halbe gemein­sam gegen Recht­sex­trem­is­mus, Ras­sis­mus und für ein friedlich­es, tol­er­antes Miteinan­der Musik zu machen.

Die Ver­anstal­ter und Organ­isatoren, vor allem das Aktions­bünd­nis gegen Heldenge­denken und Nazi­aufmärsche in Halbe haben damit zum zweit­en Mal eine Ver­anstal­tung vor­bere­it­et, die eigen­ständig und kreativ für sich ste­ht und nicht nur eine Reak­tion auf Nazi-Demon­stra­tio­nen darstellt. Jugendliche Musik­er sollen eine Plat­tform find­en, ihre Musik und ihr Kön­nen einem inter­essierten Pub­likum vorzustellen. Das Ergeb­nis beste­ht nicht nur in der Pro­duk­tion ein­er CD. Die Erfahrun­gen und Erleb­nisse aus diesen bei­den Tagen und Nächt­en wer­den bes­timmt sehr nach­haltig sein.

Das Konz­ert, das durch Presse und Medi­en begleit­et wird, begin­nt am Fre­itag, den 7. Sep­tem­ber um 19.00 Uhr. Es endet am Son­ntag, den 9. Sep­tem­ber um 2.00 Uhr.
Für den Trans­port sorgt ein Bus-Shut­tle vom Bahn­hof Halbe. Das Gewer­bege­bi­et ist groß genug, um mit dem eige­nen Zelt zu über­nacht­en. Für Verpfle­gung wird gesorgt.

Du erleb­st ein bre­ites Spek­trum von 20 Bands und vielfältige Musik­stile wie Rock, Pop, Met­al, Boo­gie, Blues, Elec­tro, Ska, Reg­gae, Hip Hop und Punk. 

In einem Par­al­lel­pro­gramm kannst du dich in der Chill out area unter dem Mot­to „Trau dich“ auf Poli­tik­er, The­ater­päd­a­gogen oder Kabaret­tis­ten einlassen.
Weit­ere Ange­bote oder Infor­ma­tio­nen bieten dir das Spiel­mo­bil, der Lan­dess­port­bund, Kün­stler, Vereine/Verbände und Parteien.

Mehr Infor­ma­tio­nen zum Konz­ert und Aktions­bünd­nis kannst du über die Inter­net­seite www.aktionsbuendnis-halbe.de beziehen.

Trau Dich! Auch Du set­zt durch deine Teil­nahme am Konz­ert in Halbe ein Zeichen gegen Rechts !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opfer­per­spek­tive e.V. fordert gründliche Unter­suchung der Morde in Sen­zig (Königs Wusterhausen).
Die wahn­hafte Abwen­dung von der Wirk­lichkeit in den Kreisen, die sich Ver­schwörungside­olo­gien angeschlossen haben, hat tödliche Fol­gen – im bran­den­bur­gis­chen Sen­zig für eine ganze Familie. 
Die Flüchtlingsräte Berlin und Bran­den­burg und Xenion fordern die sofor­tige Freilas­sung des aus der Türkei geflo­henen kur­dis­chen Ehep­aares C. und ihrer drei min­der­jähri­gen Kinder aus dem Flughafenge­fäng­nis des BER und den Zugang der Fam­i­lie zu einem fairen Asylverfahren.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot