24. August 2005 · Quelle: MOZ

Mit Songs gegen Rechtsextremismus

Strausberg/Altlandsberg (rj/MOZ) Mit der Dop­pel-CD “Hör­bar tol­er­ant — Musik gegen Rechts” will der Vere­in “Bran­den­burg gegen Rechts” eine deut­liche Antwort auf die jüng­sten Schul­hof-Ak­­tio­nen geben, bei denen CD mit rechts­gerichteter Musik verteilt wur­den. Bekan­nte Grup­pen und Sänger wie SPN‑X, Söhne Mannheims, Max Herre oder Culcha Can­dela, aber auch Sil­ber­mond, City, Jeanette Bie­der­mann oder Vir­gina Jet­zt! haben sich darauf nicht nur mit ihren Songs hin­ter das Anliegen gestellt. Im CD-Cov­er erk­lären sie auch, warum sie das tun und dafür einstehen. 

“Hör­bar tol­er­ant” ist die neueste Aktion des von mehreren Jugend­ver­bän­den gegrün­de­ten Vere­ins “Bran­den­burg gegen Rechts”. Deren Vor­sitzen­der, der Alt­lands­berg­er Orts­bürg­er­meis­ter und gebür­tige Inder Ravin­dra Gujju­la, sagt dazu: “Wie bish­er mit unseren Schülerkalen­dern, mit den Aufk­le­bern, Postkarten, T‑Shirts und Pins wollen wir damit in der Öffentlichkeit und beson­ders unter Jugendlichen Zeichen setzen.” 

So wird es dem­nächst an der Alt­lands­berg­er Stadtschule und im Ober­stufen­zen­trum Straus­berg Konz­erte auf dem Schul­hof geben, zu denen die Mach­er mit den Schülern ins Gespräch kom­men wollen. “Wir möcht­en ihre Auf­fas­sun­gen ken­nen ler­nen, wollen wis­sen, wie die Musik ankommt, hof­fen auf Inter­esse auch für die CD-ROM in der Plas­tikhülle mit wichti­gen Infor­ma­tio­nen”, wirbt Gujju­la für die Dop­pel-CD, die auch mit Spon­soren­hil­fe in ein­er Anzahl von 20 000 Stück aufgelegt wurde. 

Fünf CD hat Gujju­la der MOZ vor­ab zur Ver­losung über­lassen. Am Don­ner­stag um 14 Uhr haben die ersten fünf Anrufer Glück, wenn sie die Num­mer der Lokalredak­tion wählen: (03341) 33 14 50. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt ist Teil des Alter­na­tiv­en Jugend­pro­jek­tes 1260 e.V.. Wir sind seit vie­len Jahren in der Region aktiv und haben gestern unsere Chronik rechter Vor­fälle in Märkisch-Oder­land veröffentlicht.
Seit Ende 2020 nehmen die Aktiv­itäten des III. Weges in Märkisch-Oder­land zu. Schw­er­punkt bildet dabei die Stadt Bad Freienwalde.
Fred­er­s­dorf — Am 31. Jan­u­ar 1997 wird der damals 42-Jährige Phan Văn Toản am S‑Bahnhof Fred­er­s­dorf von zwei Neon­azis bru­tal zusam­mengeschla­gen und ermordet. Eine Gedenkak­tion wird am 31. Jan­u­ar am S‑Bahnhof stattfinden. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot