13. Januar 2015 · Quelle: gegenrede.info

Nazi-Mahnwache gegen Asylbewerber

Der gnaden­lose David Wei­de: NPDler mobil­isiert für Fre­itag zu ein­er ras­sis­tis­chen Kundge­bung in Schwedt / Proteste angekündigt
Schwedt (ipr) Der NPD-Kreistagsab­ge­ord­nete David Wei­de will sich kom­menden Fre­itag mit seinen recht­en Kam­er­aden gegen das aktuelle “Asyl­rinnsal” in Schwedt stem­men und ruft für diesen Tag zu ein­er Mah­nwache auf. Zu ein­er Gegen­ver­anstal­tung wird bere­its mobil­isiert.
Schon vor einem Monat trafen sich etwa zehn Mit­glieder des NPD-Orts­bere­ich­es zu diesem The­ma am sel­ben Ort. Sie betra­cht­en die derzeit 100 Flüchtlinge, die in leer­ste­hen­den Woh­nun­gen in Schwedt unterge­bracht wor­den sind, allerd­ings als “Asylflut”. Aus Sicht der zehn nur-deutschen Hanseln sich­er eine Über­ma­cht. Allerd­ings leben über 16.000 Men­schen in Schwedt. Da fall­en die 100 gar nicht auf.
David Wei­de nutzt zur Zeit jede sich bietende Gele­gen­heit, um sich als Sachver­wal­ter “deutsch­er Inter­essen” aufzus­pie­len. Er regt sich darüber auf, dass die Presse über ein syrisches Flüchtlings-Baby berichtet. Er regt sich darüber auf, dass der Schwedter Bürg­er­meis­ter dieses Baby und seine Eltern in der Klinik besucht. Das sieht er als Beleg dafür, dass die Deutschen fremd sind im eige­nen Land und die Poli­tik kein Inter­esse mehr an den Deutschen hat.
Wie hätte er sich wohl geäußert, wenn er mit­bekom­men hätte, dass die Gynäkolo­gin, die das erste Schwedter Kind dieses Jahres auf die Welt begleit­et hat, eine kopf­tuch­tra­gende Mus­lim­in ist. Ein Flüchtling aus Syrien, der eine Stelle ein­nimmt, die keine Deutsche mehr beset­zen will. Schwedt ist nicht ger­ade “in” beim medi­zinis­chen Per­son­al.
Was meint er wohl, wenn er — statt sich über ein Neuge­borenes zu freuen — auf seinem Face­book-Pro­fil schreibt, er werde sich “gnaden­los für die deutschen Inter­essen und Belange des deutschen Schwedter Bürg­ers ein­set­zen”. Wem dro­ht er da? Will er etwa selek­tieren?
Schwedt, 16.01.2015, 13:45 Uhr, Bertha-von-Sut­tner-Straße Ecke Rosa-Lux­em­burg-Straße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aufruf zur Demo gegen das Frei.Wild-Konzert in Pren­zlau ‑gemeisame Anreise aus Berlin.
Demon­stra­tion und Konz­ert am 17. April 2019 gegen das geplante Frei.Wild Konz­ert in Pren­zlau.
Anger­münde – Am Mittwoch, 20.03.2019, wird um 19:00 Uhr in Anger­münde im Gemein­de­haus (Kirch­platz 2) der Kino-Doku­men­tarfilm „Über Leben in Dem­min“ gezeigt. Die Ver­anstal­tung ist öffentlich. Inter­essierte sind her­zlich ein­ge­laden.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot