7. April 2007 · Quelle: AK Antifa Potsdam

Naziangriff im Waschhaus Potsdam

In der Nacht vom 4. auf den 5. April, kam es in der Schinkel­halle im Potsdamer
Waschhaus zum wieder­holten Male zu einem Naz­iüber­griff. Dabei wurde ein Jugendlicher
schw­er ver­let­zt und befind­et sich zur Zeit in sta­tionär­er Behand­lung im Krankenhaus.

Kurz vor 4.00 Uhr sprach Tyler W.* einen Gast, der sich zuvor neben ihn set­zte, auf
sein T- Shirt an. Dieses war auf der Vorder­seite mit dem Logo der Naziband
“Frontalkraft” bedruckt. Auf der Rück­seite prangte der Spruch “Schwarz ist die
Nacht, in der wir euch kriegen — Weiß sind die Män­ner, die für Deutsch­land siegen -
Rot ist das Blut auf dem Asphalt” sowie einem Maschinengewehr. (

Nach einem kurzen Wortwech­sel schlug der offensichtlich
recht­sradikale junge Mann Tyler ohne Vor­war­nung ins Gesicht. Daraufhin ging der
Jugendliche ohne Gegen­wehr sofort zu Boden, was den Täter nicht davon abhielt ihn
weit­er zu mal­trätieren. Es fol­gten weit­ere gezielte Faustschläge ins Gesicht.
Anwe­sende Par­tygäste ver­sucht­en den Täter davon abzuhal­ten, was ihnen nur mit Mühe
gelang.

Zur Zeit wird Tyler sta­tionär behan­delt, da er einen offe­nen Nasen­bein­bruch mit
ein­er 2 cm großen Platzwunde erlitt, sowie ein Schädel-Hirn-Trau­ma, eine
Kiefer­prel­lung und mehrere Hämatome.

An einem Ver­anstal­tung­sort, an dem das Secu­ri­ty-Team regelmäßig Klei­dung von Thor
Steinar trägt, muss man sich über einen der­ar­ti­gen Vor­fall nicht wirk­lich wundern.
Hin­ter dieser Marke steckt ein­deutig recht­sex­tremes Gedankengut, fol­glich fühlen
sich Gäste mit gle­ich­er Gesin­nung dort wohl. In ein­er der­ar­ti­gen Umge­bung kann es
nie­man­den erstaunen, wenn es zu recht­sex­tremen Über­grif­f­en kommt. 

Dazu sagt Alis­sa vom ak_antifa Pots­dam: “Wir fordern das Waschhaus auf, endlich mit
dem Prob­lem recht­sex­tremer BesucherIn­nen offen­siv umzuge­hen und solchen Personen
keinen Zutritt mehr zu gewähren. Dies umzuset­zen, dürfte ihnen allerd­ings mit den
jet­zi­gen Türste­hern schw­er fallen.” 

* Name zum Schutz des Geschädigten geändert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
An die Evan­ge­lis­che Kirche: Ver­ant­wor­tung JETZT. Protest entkrim­i­nal­isieren! Aufruf zur Demo “Gar­nisonkirche stop­pen”: Dien­stag, 7. Juni, 17 Uhr Start Am Grü­nen Git­ter 1, Frieden­skirche / Sitz des Ev. Kirchenkreis­es Potsdam 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot