21. August 2007 · Quelle: Red Halbe

Naziaufmärsche zu blockieren ist unser Recht

Am Mon­tag, dem 03.September 2007 ab 9.00 gibt es die ersten Ver­fahren vor dem Amts­gericht Zehdenick gegen antifaschis­tisch gesin­nte Men­schen, die im April in Halbe den Nazi-Auf­marsch kurzzeit­ig block­iert haben.

Wir wollen die Leute nicht allein lassen, son­dern sie bei Gericht unter­stützen und auch düber hin­aus Öffentlichkeit schaf­fen. Bezahlt wird nicht!

Kommt am 3.September 2007 ab 9.00 nach Zehdenick.

Amts­gericht Zehdenick

16792 Zehdenick

Friedrich-Ebert-Platz 9

Infos/Kontakt:

halbe-sachen/at/gmx.de

Zugfahrzeiten:

Licht­en­berg 7.36 RB 12

Oranien­burg 8.14

Zehdenick, Bahn­hof 8.46

Nazi­aufmärsche zu block­ieren ist unser Recht

Als am 3. März 2007 wieder ein­mal Nazis zum Wald­fried­hof in Halbe marschieren woll­ten, stell­ten sich einige hun­dert Men­schen auf die Straße,
um den Auf­marsch zu blockieren.
Die Polizei räumte den Nazis rück­sicht­s­los den Weg frei.
Anschließend stellte die Polizei von 70 Men­schen die Iden­tität fest. Die
Betrof­fe­nen waren zum einen von der Polizei eingekesselt und zum andern
willkür­lich aus der Gruppe protestieren­der Men­schen her­aus gegriffen
worden.
Sie alle beka­men einen Bußgeldbescheid über 124 ¤. Dage­gen haben sie
Wider­spruch ein­gelegt, dem nicht stattgegeben wurde.

Wir erk­lären uns sol­i­darisch mit den Betroffenen.
Denn Faschis­mus ist keine Mei­n­ung son­dern ein Verbrechen!
Nazis zu block­ieren ist unser Recht!

Im Novem­ber 2005 und 2006 ver­hin­derten Poli­tik­er der Brandenburger
Parteien und tausende AntifaschistIn­nen den Nazi­auf­marsch in Halbe. Die
Polizei unter­stützten damals die Block­aden und die Presse war voll des
Lobes. 2007 soll dies nun anders sein?

Wir fordern die sofor­tige Rück­nahme aller Bußgeldbescheide!
Keine/r darf für antifaschis­tis­ches Engage­ment bestraft werden!
Bezahlt wird nicht!

www.redhalbe.de.vu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus muss den aktuellen Polizeiskan­dal in Dahme-Spree­wald gründlich aufk­lären und hier­für auch das Umfeld des verdächti­gen Polizis­ten ausleuchten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen


Inforiot