14. September 2010 · Quelle: Bündnis gegen Rechts Königs Wusterhausen

Nazidemo blockieren!

Aufruf zu Aktionen gegen Neonazi-Demo am 9. Oktober in Königs Wusterhausen

Am 9. Okto­ber wollen zum 7. mal Nazis durch KW marschieren. Wir haben genug davon. Es muss endlich Schluss damit sein. Bere­its im ver­gan­genen Jahr hät­ten wir den Auf­marsch stop­pen kön­nen: Wir waren 600 Antifaschis­ten, die Nazis waren knapp 300!

Das Bünd­nis „BRANDENBURG NAZIFREI“ hat bewiesen, dass Aktio­nen wie in Dres­den auch in anderen, kleineren Städten möglich sind. 

 

Aufmärsche der „Kam­er­ad­schaft Oder Barn­im“ KMOB wur­den ver­hin­dert. Diese Organ­i­sa­tion löste sich frus­tri­ert auf.

Ein vielfältiges Bünd­nis aus lokalen Vere­inen und lan­desweit­en Ver­bän­den, antifaschis­tis­chen Grup­pen, Parteien, Gew­erkschaften, Jugend- und Studieren­denini­tia­tiv­en, Kirchenge­mein­den und vie­len weit­eren engagierten Antifaschistin­nen und Antifaschis­ten ist in Bran­den­burg ent­standen und hat Zivil­courage bewiesen.

Mit seinen Aktio­nen hat dieses Bünd­nis deut­lich zum Aus­druck gebracht: Wir sind die demokratis­che, antifaschis­tis­che Mehrheit. Ob auf der Straße, dem Schul­hof oder im Vere­in: Treten den wir den Nazis und rechter Ide­olo­gie offen­siv entgegen!

In Dres­den, Halbe, Jena, in Lübeck und in Berlin haben Bürg­erin­nen und Bürg­er durch organ­isierte Men­schen­block­aden ver­hin­dert, dass Neon­azis durch ihre Städte laufen. Wir wer­den nicht zulassen, dass Recht­sradikale in Königs Wuster­hausen marschieren. Um dies zu ver­hin­dern, wer­den die Mit­glieder des Bünd­niss­es Bünd­nis „BRANDENBUG NAZIFREI“ auch uns  unter­stützen und den Nazis die Straße nehmen: durch Straßen­feste, Musikper­for­mance oder kreative Aktio­nen des zivilen Unge­hor­sams, so, wie wir das in Bernau und Straußberg erleben kon­nten. Das waren Feste der Demokratie.

Uns vere­int der Kon­sens von Dresden.

Unser Ziel, den Nazis ent­ge­gen­zutreten, eint die Mit­glieder des Bünd­niss­es über alle sozialen, poli­tis­chen oder kul­turellen Unter­schiede hin­weg. Das Bünd­nis ist bunt und stellt sich den Nazis in den Weg. Von uns wird dabei keine Eskala­tion aus­ge­hen. Wir sind sol­i­darisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, Nazi­aufmärsche ver­hin­dern zu wollen!

Wir bit­ten alle demokratis­chen Bürg­erin­nen und Bürg­er, mit uns auf die Straße zu gehen. Nur gemein­sam ver­hin­dern wir, dass Nazis in Königs Wuster­hausen Fuß fassen können.

 

Bünd­nis Gegen Rechts“ / Königs Wuster­hausen | Bürg­erini­tia­tive „Zossen zeigt Gesicht“

9.September 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus muss den aktuellen Polizeiskan­dal in Dahme-Spree­wald gründlich aufk­lären und hier­für auch das Umfeld des verdächti­gen Polizis­ten ausleuchten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot