9. September 2007 · Quelle: Aktive Antifas

Nazipräsenz beim Wasserturmfest

(Süd­bran­den­burg­er Antifas am 8.9. auf Indy­media) Wie angekündigt tum­melten sich am gestri­gen Tag auf dem Wasser­turm­fest in der Bran­den­burg­er Kreis­stadt Forst (Lausitz) viele Neon­azis. Sie genossen die Frei­heit provozieren zu dür­fen und ihre Parolen in die Welt zu streuen.

Bere­its am Nach­mit­tag zogen Mit­glieder der Lausitzer Kam­er­ad­schaft NWL und der JN Forst sowie Cot­tbus durch die Forster Straßen. Stetig ver­fol­gt von einem Trans­porter der Polizei wan­derten die hand­voll Neon­azis ver­tieft in Gesprächen die Forster Straßen ent­lang.

Im Schutze der Dunkel­heit ver­sam­melten sich gegen 22 Uhr etwa 15 bis 20 Neon­azis am Bahn­hof, die sich wenig später Rich­tung Wasser­turm­fest bewegten. Der Sicher­heits­di­enst vor Ort – blind auf dem recht­en Auge – hat­te wed­er etwas gegen die Trunk­en­heit der braunen Gäste, noch ver­hin­derte er die Pro­voka­tio­nen der Nazis, sich mit „Hess- Es war Mord“ sowie „Frei­heit für Lunikoff“-Pullovern auf dem Volks­fest zu zeigen. Die Polizei hat­te mehrere Streifen­wa­gen im Dienst, allerd­ings wur­den keine poli­tisch-motivierten Vor­fälle bekan­nt gemacht.

Ein weit­er­er heftiger Vor­fall ereignete sich im Stadtzen­trum gegen 2 Uhr nachts, als eine alter­na­tive Jugendliche knapp einem Angriff ent­ging. Dies­mal war die Polizei zufäl­lig zur Stelle und kon­nte Schlimm­steres ver­hin­dern! Zwei Neon­azis jagten die junge Frau die Straße ent­lang, da diese linke Parolen auf ihrer Klei­dung trug. Die Polizei wurde zufäl­lig Beobachter der Faschis­ten und stoppte die Tat.

Heute ist ein weit­er­er Tag und wieder wer­den Nazis ver­suchen das Wasser­turm­fest in Forst (Lausitz) als Plat­tform zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot