11. April 2012 · Quelle: Antifa Neuruppin

Nazis erzeugen Drohkulisse

Neuruppin: Sprayereien, Verteilaktionen vor der Nazidemo am Samstag / Gegenmobilisierung läuft

Kurz vor dem bevorste­hen­den Nazi­auf­marsch am 14.04.2012 in Neu­rup­pin, erzeu­gen die Nazis eine Drohkulisse in der Stadt. So wur­den im Stadt­ge­bi­et Vis­itenkarten der soge­nan­nten “Freie Kräfte Ost” verteilt — ein Zusam­men­schluss von regionalen Nazi­grup­pen, haupt­säch­lich aus Neu­rup­pin, Witt­stock und dem Havel­land. Als Logo ver­wen­det die Karte zwei stil­isierte Pis­tolen auf einem Blut­fleck. Unter anderem wur­den die Karten im Büro der Partei DIE LINKE einge­wor­fen. Wir werten dies als einen Ein­schüchterungsver­such seit­ens der Nazis, den es zurück­zuweisen gilt.

Desweit­eren ist seit knapp 14 Tagen das Lan­drat­samt mit der Parole “BRD = Volk­stod” beschmiert. Die Ver­wal­tung war bish­er schein­bar nicht in der Lage, diese Aus­sage als neon­azis­tisch zu klas­si­fizieren und entsprechend zu ent­fer­nen. Die “Volk­stod-Kam­pagne” wurde von den “Spreelichtern” aus der Süd­bran­den­burg­er Naziszene entwick­elt und find­et derzeit bun­desweit Beach­tung. Der zen­trale Spruch der “Spreelichter” lautet “Die Demokrat­en brin­gen uns den Volk­stod” und greift damit völkische und nation­al­is­tis­che Posi­tio­nen auf.

Wir rufen dazu auf, den Nazi­auf­marsch auf 14.04.2012 nicht unwider­sprochen hinzunehmen. Nur wenn die Nazis auf einen gesellschaftlich bre­it­en und vor allem kon­stan­ten Wider­stand tre­f­fen, beste­ht die Möglichkeit ihre Ide­olo­gie zu ent­lar­ven und sie poli­tisch zu isolieren. Die Nazis “ohne Beach­tung ein­fach durch­laufen zu lassen” wie manche Bürger_innen es sich wün­schen, ver­schlim­mert das Prob­lem, weil die Nazis dies als Zus­tim­mung interpretieren.

Wenn ihr mithelfen wollt, dass der Nazi­auf­marsch erneut scheit­ert, kommt am Sam­stag um 10:30 Uhr zum Tre­ff­punkt Neu­rup­pin / Bahn­hof West.

Von dort aus wer­den wir gemein­sam agieren und ver­hin­dern, dass die Nazis durch unsere Städte laufen. Kein Rück­zugsräume für Nazis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — hier­mit möcht­en wir euch gern am Fre­itag, den 01. Juli 2022 ab 15 Uhr, anlässlich des 30. Todestages des damals Woh­nungslosen Lehrer Emil Wend­land zu den Gedenkver­anstal­tung in Neu­rup­pin ein­laden und hof­fen auf eine bre­ite Beteiligung.
Exem­plar­isch für die antifaschis­tis­che Gedenk-&Erinnerungsarbeit haben wir uns für das Jahr 2022/23 einige erin­nerungspoli­tis­che Ereignisse aus­ge­sucht, die wir gemein­sam gestal­ten und begleit­en wollen. Wir rufen dazu auf, sich an diesen zu beteiligen
Neu­rup­pin — Anlässlich des 76. Jahrestages des Sieges über Nazi-Deutsch­land gedacht­en wir, als Soziales Zen­trum JWP „Mit­ten­Drin“, den Befreier*innen und eröffneten den Gedenkgarten “Auszen­Drauszen”, welch­er an die NS-Ver­brechen erin­nern soll.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot