3. Juni 2007 · Quelle: Inforiot, Indymedia

Nazis gegen Demo-Verbot in Schwerin

Laut einem
Indy­media-Bericht
ver­sam­melten sie sich schon gegen 8.30Uhr am Haupt­bahn­hof, aber gen Erwartun­gen der Beobachter_innen bewegten sie sich nicht in Rich­tung Bahn son­dern Innen­stadt.

Mit einem Front­trans­par­ent, Megaphon und Sprechchören wie “Wir lassen uns den Wider­stand nicht ver­bi­eten” (einem Hin­weis darauf, dass die am gle­ichen Tag in Schw­erin geplante Neon­azi-Demo ver­boten wurde) liefen sie gegen 10.15Uhr ent­lang der Zep­pelin­straße in Rich­tung eines alter­na­tiv­en Haus­pro­jek­tes.

Die Polizei, zu dieser Zeit in schwach­er Präsenz ‚stoppte sie auf Höhe der Hal­testelle Feuer­bach­str. Es kam zu leicht­en Rangeleien.

Gegen 11Uhr ver­ließen die Neon­azis nach Kon­trollen in Kle­in­grup­pen den Ort.

Einige waren ver­mummt, vere­inzelt tru­gen einige T‑Shirts mit Auf­schriften wie “Nationale Sozial­is­ten Pots­dam” und vom Kreisver­band NPD Oder­land.

Auf ihrem Weg zum Haupt­bahn­hof bek­lebten sie die Bre­ite Straße mit Aufk­le­bern wie “Rechts vor Links” , “den Holo­caust hat es nie gegeben” und “Gib 8 — G8-sozial statt glob­al” .

Laut einem
weit­eren Indy­media-Bericht
waren bekan­nte Pots­damer Neon­azis wie Sebas­t­ian Glaser, Tom Singer und Ben­jamin Oestre­ich und Berlin­er Neon­azis unter den Teil­nehmenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot