2. April 2008 · Quelle: Autonome Antifa Lübben [aal]

Nazis in den Weg stellen

Wir, die Autonome Antifa[schistische Aktion] Lübben, haben entsch­ieden am 12. April 2008 eine antifaschis­tis­che Demon­stra­tion zu ver­anstal­ten. Der offen­sichtliche Grund hier­für ist ein “Anti-Repres­sions-Auf­marsch” der Freien Kräfte in der Kreis-Stadt.

Ihr The­ma spielt auf die Polizeiliche Räu­mung des Bunker 88, der sich in der Nähe des Bahn­hofs befind­et, an. Dabei wurde in dem von David Schmidt angemieteten Gelände in der Nacht vom 12. zum 13. Jan­u­ar ein Nazikonz­ert von der Polizei been­det und aufgelöst. Zu diesem Konz­ert waren Nazis aus mehreren Bun­deslän­dern angereist. Von 176 der 190 Teil­nehmer sei die Iden­tität bekan­nt, sagte damals ein Polizeis­prech­er. Die Nazis kamen unter anderem aus Bran­den­burg, Berlin, Ham­burg, Sach­sen, Sach­sen-Anhalt und Bay­ern. Damals verblieben 46 Nazis in der ehe­ma­li­gen Brauerei und ver­bar­rikadierten sich.

Im Bunker 88 wurde während der Polizeimaß­nahme mas­siv­er Wider­stand durch die Faschis­ten angekündigt und geleis­tet. Die Beamten der Spezialein­heit­en des Lan­deskrim­i­nalamtes Bran­den­burg wur­den beim Betreten des Objek­tes mit Flaschen bewor­fen und der Rest der Nazis wurde durch die Spezielein­heit geräumt.

Der Bunker 88 stellt nicht nur Region­al eine wichtige Struk­tur der Faschis­ten, son­dern ist bun­desweit in Nazikreisen ange­se­hen.

Lübben ist all­ge­mein als Nazi-Hochburg bekan­nt.

Die Nazis ver­anstal­teten bere­its im Dezem­ber 2006 solch eine Auf­marsch mit ca 200 Teil­nehmern. Auch damals gab es eine Antifa-Demo.

Die antifaschis­tis­che Auf­tak­tkundge­bung find­et am 12.04. 2008 um 13 Uhr auf dem Bahn­hofsvor­platz statt. Da der Nazi­auf­marsch etwa zur sel­ben Zeit am sel­ben Ort begin­nt, also in Sicht- und Hör­weite sollte für alle Zugan­reisenden Antifaschist_Innen klar sein, das auch die Nazis in den sel­ben Zügen anreisen. Für alle die aus der Rich­tung Cot­tbus kom­men, wird in Cot­tbus der 12 Uhr Zug auf Gleis 2 emp­fohlen. Für Antifaschist_Innen die aus der Rich­tung Berlin kom­men, sei der 12 Uhr Zug ab Berlin Alexan­der­platz Gleis 1 emp­fohlen.

Beim let­zten Nazi-Auf­marsch in Lübben gab es nicht nur eine Antifa-Demo, son­dern auch 2 bürg­er­liche Ver­anstal­tun­gen. Wir laden alle bürg­er­lichen und demokratis­chen Kräfte ein, sich an unser­er Demon­stra­tion gegen den Bunker und den Nazi­auf­marsch, zu beteili­gen. Da wir gegen jede Form von Nation­al­is­mus demon­stri­eren, wollen wir keine Nation­al-Fah­nen auf unser­er Demon­stra­tion, außer­dem auch keine Parteifah­nen, da es auch nicht um die näch­ste Wahl geht.

Deshalb rufen wir alle Antifaschist_Innen dazu auf zur Antifaschis­tis­chen Demon­stra­tion am 12.04.2008 ins bran­den­bur­gis­che Lübben (Nieder­lausitz) zu kom­men, um sich den Nazis in den Weg zu stellen!


12.04.2008 “Bunte Häuser statt Braune Bunker!”
Auf­takt 13 Uhr Bahn­hofsvor­platz Lübben, Demon­stra­ton 14 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot