1. November 2005 · Quelle: AK Antifa

Nazis vertreiben!

Am 5.11. ist es mal wieder soweit. Chris­t­ian Worch, ein seit Jahren bun­desweit
agieren­der Neon­azi aus Ham­burg möchte unter dem Mot­to „Gegen die Dif­famierung
deutsch­er Opfer von links — Keine Ein­teilung in Opfer 1. und 2. Klasse“ durch die
Pots­damer Innen­stadt ziehen. Zulet­zt ver­suchte er dies am 30. Okto­ber let­zten
Jahres, als durch antifaschis­tis­che Gegen­wehr trotz mas­siv­er Polizeige­walt zumin­d­est
ver­hin­dert wer­den kon­nte, dass die Nazis durch die Innen­stadt zogen.

Die Fin­ger mit im Spiel haben auch dies­mal wieder die zwar ver­bote­nen, jedoch immer
noch aktiv­en Berlin­er Kam­er­ad­schaften Tor und BASO und die Pots­damer „AntiAntifa“
sowie deren Umfeld. Diese Grup­pen sind maßge­blich für die seit Monat­en in Pots­dam
anhal­tende Welle rechter Gewalt­tat­en ver­ant­wortlich.
Wir wollen an die Erfolge des 30. 10. let­zten Jahres anknüpfen und hof­fen die Nazis
dies­mal daran hin­dern zu kön­nen über­haupt erst loszu­laufen. Dies jedoch nicht an
abseit­i­gen Orten zusam­men mit dem OB und seinem Anständi­ge­nauf­s­tand, die noch nicht
ein­mal den Unter­schied zwis­chen rechts und links ken­nen, wie sie in den let­zten
Monat­en bewiesen haben, son­dern auf der Straße, dort wo die Nazis sind! Abge­se­hen
davon soll­ten die Stad­to­beren angesichts ihres regen Engage­ments für die
Ver­triebe­nen­lob­by mit dem Anliegen der Nazis ohne­hin keine Prob­leme haben. Wir aber schon:

Deutsche Täter sind keine Opfer!
Nazis vertreiben!

ak_antifa Pots­dam

www.ak-antifa.tk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
Pots­dam – Ange­li­ka Nguyen liest, zeigt und kom­men­tiert Auss­chnitte aus ihren Tex­ten und
ihrem Doku­men­tarfilm „Brud­er­land ist abge­bran­nt”. Anschließend Gespräch mit Koray Yıl­maz-Günay. Mittwoch, 27.11.2019 um 19Uhr im T‑Werk Schiff­bauer­gasse 4e

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot