25. August 2009 · Quelle: Opferperspektive

Neonazis bedrohen Journalisten

Uckermark (Brandenburg): Kooperationspartner der Opferperspektive im Visier von Rechtsextremen

Bevor der Wahlkampf zu Bun­destags- und Bran­den­burg­er Land­tagswahlen auf Touren kommt, wollen Recht­sex­treme offen­bar ihnen kri­tisch gesonnene Stim­men zum Ver­s­tum­men brin­gen.

Der Brüs­sow­er Jour­nal­ist Peter Huth wurde am Dien­stag, dem 18. August in Löck­nitz (Uck­er­mark, Meck­len­burg-Vor­pom­mern) vom dor­ti­gen NPD-Gemein­de­v­ertreter Dirk B. der Schilderung des Opfers zufolge mas­siv bedro­ht. Gezielt stellte sich B. in Begleitung eines weit­eren Mannes dem Jour­nal­is­ten in den Weg, gestikulierte aggres­siv und beze­ich­nete ihn als »Juden­sau«. Außer­dem dro­hte der NPDler: »Wir wis­sen genau, wo du wohnst.«

Schon bei ein­er früheren Begeg­nung hat­te B. über Huths Berichter­stat­tung geschimpft: »Ihr seid doch so ein Juden­haufen. Ihr kön­nt doch noch nicht ein­mal eine vernün­ftige Berichter­stat­tung machen.« Huth hat­te zuvor einen Artikel über die polen­feindliche Het­ze von B. veröf­fentlicht.

Die Opfer­per­spek­tive kooperiert mit Peter Huth seit ger­aumer Zeit und schätzt dessen kom­pe­tente Berichter­stat­tung auf der Home­page gegenrede.info über Recht­sex­trem­is­mus in der Uck­er­mark. Christoph Schulze, Mitar­beit­er der Opfer­per­spek­tive, kom­men­tiert den Vor­fall: »Es ist empörend, wie frech und selb­st­be­wusst hiesige Neon­azis kri­tis­che Berichter­stat­tung ver­hin­dern wollen. Das darf die demokratis­che Öffentlichkeit nicht hin­nehmen. Diese
Ein­schüchterungsver­suche müssen vehe­ment zurück­gewiesen wer­den.«

Eine Anzeige wegen Nöti­gung und Belei­di­gung wurde inzwis­chen bei der Polizei gestellt.

Weit­ere Details zum Vor­fall hier.

Erst im April wurde im nahen Tem­plin ein weit­er­er Jour­nal­ist als »Aus­län­der« beschimpft und ange­grif­f­en (siehe hier).

Die Opfer­per­spek­tive betreut seit 1998 im Land Bran­den­burg Betrof­fene von recht­sex­tremer und ras­sis­tis­ch­er Gewalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aufruf zur Demo gegen das Frei.Wild-Konzert in Pren­zlau ‑gemeisame Anreise aus Berlin.
Demon­stra­tion und Konz­ert am 17. April 2019 gegen das geplante Frei.Wild Konz­ert in Pren­zlau.
Anger­münde – Am Mittwoch, 20.03.2019, wird um 19:00 Uhr in Anger­münde im Gemein­de­haus (Kirch­platz 2) der Kino-Doku­men­tarfilm „Über Leben in Dem­min“ gezeigt. Die Ver­anstal­tung ist öffentlich. Inter­essierte sind her­zlich ein­ge­laden.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot