31. Januar 2006 · Quelle: AfOrG Guben

Neonazis schossen jungen Mann an

Bere­its in den frühen Mor­gen­stun­den des 1. Jan­u­ar 2006 wurde in der Guben­er Coro­na-Schröter-Straße ein junger Mann von ein­er Gruppe offen­sichtlich­er Neon­azis erst zusam­mengeschla­gen und anschließend mit ein­er Schreckschusspis­tole angeschossen. Dabei wurde er am Kopf ver­let­zt und brach bewusst­los zusam­men. Eine Pas­san­tin ent­deck­te ihn eine Vier­tel­stunde später. Sie ver­ständigte die Ret­tungskräfte. Der junge Mann musste zunächst sta­tionär behan­delt wer­den und wird in regelmäßi­gen Abstän­den ambu­lant auf mögliche Folgeschä­den unter­sucht.

Die Anlauf­stelle für Opfer recht­sex­tremer Gewalt Guben geht von einem recht­sex­trem motivierten Angriff aus. Der Schütze ist der Polizei ein­schlägig als Neon­azi bekan­nt. Nach den Mit­tätern fah­n­det die Polizei. Da dieser Über­griff nicht in den Medi­en auf­tauchte, entsch­ied sich die Anlauf­stelle für Opfer recht­sex­tremer Gewalt Guben in Absprache mit dem Opfer, die Öffentlichkeit auf diesen erschreck­enden und gefährlichen Angriff aufmerk­sam zu machen.

Anlauf­stelle für Opfer recht­sex­tremer Gewalt Guben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Leipzig/Cottbus — Am heuti­gen Mor­gen, des 20.Februar 2019, haben wir in Form ein­er Kle­in­grup­pen-Aktion einen Bag­ger im Mit­teldeutschen Braunkohle Revi­er beset­zt

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot