2. Mai 2021 · Quelle: Inforiot

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg

8. Mai 1945 - Gedenken in Biesenthal. Aufruf und Einladung zur Fahrradtour entlang der Gedenkstelen. Los geht's am 8. Mai 2021 um 15 Uhr am Bahnhof Biesenthal

Am 8. Mai 1945 kapit­ulierte die deutsche Wehrma­cht. Das war das Ende des
deutschen Faschis­mus und des Ver­nich­tungskrieges dem 70 Millionen
Men­schen zum Opfer fielen.

Auch Biesen­thal war in dieser Zeit ein Ort des Grauens. Jüd*innen wurden
entrechtet, enteignet und in das Ver­nich­tungslager Auschwitz deportiert
und dort ermordet. Men­schen aus ganz Europa wur­den in Biesenthal
interniert um hier Zwangsar­beit zu ver­richt­en und es gab ein Außenlager
des Konzen­tra­tionslagers Sachsenhausen.

Wir wollen uns an diese Geschichte erin­nern und den Opfern gedenken. Wir
besuchen mit ein­er Fahrrad­tour die Gedenkste­len (“Weg der Würde”,
https://zukunft-durch-erinnerung.de/) die uns an Orte der Zwangsarbeit
und des Konzen­tra­tionslagers erin­nern. An den Ste­len und auch am Denkmal
für die Opfer des Faschis­mus und am Haus ein­er jüdis­chen Fam­i­lie die
nach Auschwitz deportiert wurde, wollen wir stop­pen um Blu­men abzulegen
und mit kurzen Rede­beiträ­gen auf die Geschichte dieser Orte eingehen.

Nie wieder Faschis­mus! Nie wieder Krieg

Beginn: 15 Uhr am Bahn­hof Biesen­thal, Dauer der Tour ca. 3 Stunden

Laut Bran­den­burg­er Coro­na-Verord­nung dür­fen nur sta­tionäre Kundgebungen
stat­tfind­en. Auf diesen acht­en wir darauf, dass wir die
Coro­na-Schutz­mass­nah­men ein­hal­ten, also den Min­destab­stand von 1,5 m
ein­hal­ten und alle Teilnehmer*innen Masken tra­gen. Auf dem Weg zwischen
den Kundge­bung­sorten dür­fen wir nicht als großer Pulk fahren son­dern in
Kleingruppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im Feb­ru­ar und März 2021 nah­men sich drei Geflüchtete aus Pots­dam, Eber­swalde und Berlin das Leben. Für Ange­hörige und Berater*innen ste­ht fest: Die drei Män­ner wur­den durch das Asyl­sys­tem mas­siv unter Druck gesetzt.
400 Men­schen haben am Son­ntag in Eber­swalde gegen das ungerechte Asyl­sys­tem und den struk­turellen Ras­sis­mus in Deutsch­land demonstriert.
400 Men­schen haben heute in Eber­swalde gegen das ungerechte Asyl­sys­tem und den struk­turellen Ras­sis­mus in Deutsch­land demon­stri­ert. Der 21.03. ist der inter­na­tionale Tag gegen Ras­sis­mus – trau­riger Anlass an diesem Tag war der Tod von Salah Tayyar.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot