22. Juni 2008 · Quelle: Die Welt

NPD-Aufmarsch in Joachimsthal

Joachim­sthal — Rund 150 Men­schen haben am Sam­stag in der Joachim­sthaler Kirche friedlich gegen einen zeit­gle­ichen NPD- Auf­marsch in dem Ort protestiert. «Wir haben ein Zeichen gegen Rechts geset­zt», sagte Pfar­rerin Beat­rix Spreng. Hin­ter­grund der NPD- Demon­stra­tion mit etwa 70 Teil­nehmern war, dass ein aus der Haft ent­lassen­er Sex­u­al­straftäter, der laut Gutacht­en nach wie vor als gefährlich gilt, in Joachim­sthal lebt. Der NPD-Auf­marsch ver­lief laut Polizei ohne Zwis­chen­fälle. Das Bran­den­burg­er Aktions­bünd­nis gegen Recht­sex­trem­is­mus hat­te die Demon­stra­tion der recht­sex­tremen Partei im Vor­feld scharf kri­tisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kundge­bung, Pick­nick und Gespräche für eine offene Gesellschaft am Sam­stag, 4.7., ab 13:30 Uhr in Bernau, Bahn­hofsvor­platz
Ein Geflüchteter aus dem Sudan muss am 29. Juni beim Amts­gericht Straus­berg erscheinen. Vorge­wor­fen wird ihm “ille­gal” nach Deutsch­land ein­gereist zu sein.
Am Son­ntag demon­stri­erten 50 Men­schen auf den Eber­swalder Mark­t­platz im Rah­men der See­brück­en-Kam­pagne und forderte die Stadt auf sich dem Zusam­men­schluss der „Sichere Häfen“ anzuschliessen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot