2. Mai 2014 · Quelle: Inforiot

NPD-Tour floppt in Oberhavel

Hohen Neuendorf, Hennigsdorf, Oranienburg, Zehdenick: lautstarke Proteste gegen NPD Kundgbeungen / NPD sagte Kundgebungen in Potsdam-Mittelmark ab

INFORIOT An dem heuti­gen Fre­itag, den 2. Mai, hat die NPD Ober­hav­el mit Hil­fe von Funk­tionären aus Neu­rup­pin und Bernau mehrere Kundge­bun­gen in Hohen Neuen­dorf, Hen­nigs­dorf, Oranien­burg und Zehdenick (OHV) abge­hal­ten. Das Bünd­nis “Ober­hav­el Naz­ifrei” hat­ten in allen vier Städten gegen die Kundge­bun­gen erfol­gre­ich protestiert.

Gegen 9:30 began­nen die Neon­azis den Auf­takt der Tour am Bahn­hof Hohen Neuen­dorf. Unter den zwölf  Kud­nge­bung­steil­nehmerIn­nen waren die Kan­di­datIn­nen des Ober­havel­er Kreis- und Stadtvero­deneten­ver­samm­lun­gen Rober Wolin­s­ki (Vel­ten), Lore Lierse (Müh­len­beck­er Land) sowie Uwe Goßlau (Hen­nigs­dorf). Außer­dem mit dabei waren Dave Trick, Philip Bad­c­zong und Robert Weg­n­er, die bun­desweit als Ord­ner auf Neon­azi-Ver­anstal­tun­gen auftreten. Die Land­taskan­di­datin und Lan­des­geschäfts­führerin Aileen Rokohl war eben­so vor Ort und hielt eine Rede, wie auch Detlef Appel, der außer zu den Kom­mu­nal­wahl auf einen hin­teren Lis­ten­platz zur Europawahl kan­di­diert. Ihnen stell­ten sich in Hohen Neuen­dorf über 60 Gegendemonstrant_innen ent­ge­gen. Trotz schlecht­en Wet­ters umstell­ten sie die Kundge­bung und übertön­ten sie.

Kurz nach 11 Uhr startete die zweite Kundge­bung mit ein­er Pro­voka­tion: Die NPD Mit­glieder woll­ten ihre Kundge­bung vor dem KZ-Denkmal abhal­ten. Die Gegendemonstrant_innen forderten die Polizei auf, die NPD vom Denkmal zu führen. Die Neon­azis fuhren lediglich ihren Lau­ti zur Seite und blieben einige Meter vor den Denkmal ste­hen. 50 Gegendemonstrant_innen, unter ihnen auch der stel­lvertre­tende Min­is­ter­präsi­dent Hel­muth Markow, pfif­f­en die NPD aus. Ihre Reden waren nicht zu ver­ste­hen. Drei Anhänger der neon­azis­tis­chen Partei hiel­ten eine kleinere Kundge­bung in der Berlin­er Straße/ Schul­straße par­al­lel ab.

Ver­spätet traf die NPD um 13 Uhr in Oranien­burg an. Hier wurde sie schon von knapp 40 Gegendemonstrane_innen erwartet. Unter ihnen war auch der Bürg­er­meis­ter Hans-Joachim Laesicke (SPD). Bei ihrer let­zten Sta­tion in Zehdenick wur­den die Neon­azis von weit­eren 30 Protestierer_innen emp­fan­gen. Die NPD-Kundge­bun­gen, die in den Städten Ziesar, Wuster­witz und Lehnin in Pots­dam-Mit­tel­mark stat­tfind­en soll­ten, wur­den am frühen Mor­gen abge­sagt.

Bilder: Hohen Neuen­dorf (1), Hen­nigs­dorf (1 2), Oranien­burg (1 2 3), Zehdenick (1 2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot