10. August 2013 · Quelle: Asylbewerber in Prenzlau

Offener Brief der Asylbewerber in Prenzlau vom 09. August

Ein Plädoyer für den unmittelbaren Einsatz des Heimleiters zur Beseitigung der Probleme im Heim.

eng­lish ver­sion below

 

Von: Asyl­be­wer­ber

Berlin­er Straße 28

17291 Pren­zlau

 

 

An: Heim­leit­er

Berlin­er Straße 28

17291 Pren­zlau

 

 

Sehr geehrte Damen und Her­ren,

wir als Asylewer­ber wollen, dass Sie unsere Prob­leme zur Ken­nt­nis genom­men wer­den!

1. Die Reini­gungsmit­tel in Heim sind nicht stark genug, deswe­gen haben die Toi­let­ten, Küche und Dusche immer einen unan­genehmen Geruch.

2. Wir bit­ten um laufend­es warmes Wass­er über­all aller Zeit im Heim. Im Moment wird das Warmwass­er um 22 Uhr abends abgeschal­tet.

3. Sicher­heitsper­son­al schal­ten immer die Lichter aus, obwohl sie noch benutzt wer­den.

4. Unsere Besuch­er soll­ten im Heim ungestört bleiben.

5. Wir bit­ten Sie unsere Pri­vat­sphäre zu respek­tieren und das kein Heim­per­son­al irgend­wann in unsere Zim­mer rein kom­men kann. 6. Unsere Bitte ist, dass die Fam­i­lien mit behin­derten Kindern oder alte Leute wie zum Beispiel im Raum 214 eine Woh­nung unten haben kön­nen, da sie nicht die Trep­pen steigen kön­nen.

7. Wir bit­ten um men­schen­würdi­ge Badez­im­mer und Küchen. Im Moment funk­tion­ieren nur 2 Duschen und 2 Spülen für eine Etage, die immer dreck­ig sind und nicht richtig geputzt wer­den.

8. Wir bit­ten darum, dass der Heim­leit­er uns mit Respekt behan­delt. Im Moment ist die Kom­mu­nika­tion und die Behand­lung her­ablassend.

9. Wir bit­ten darum, dass alle Wasser­leitun­gen funk­tion­ieren.

10. Wir hat­ten ein Com­put­erz­im­mer mit Inter­net und dieses wurde vor einem Monat aus­geräumt ohne War­nung. Jet­zt lebt eine Fam­i­lie in dem Zim­mer.

Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihre Aufmerk­samkeit und fordern die sofor­tige Aufhe­bung unser­er Prob­leme.

—————————–

 

open letter from asylumseekers in Prenzlau from 9th of august
from: asylumseekers
Berliner Straße 28
17291 Prenzlau
to: camp-director
Berliner Straße 28
17291 Prenzlau
ladies and gentlemen,
we as asylumseekers want, that you recognize our problems!
1. The detergents are not strong enough, because of that the toiletts, the kitchen and the showwer always have an unpleasent smell.
2. We ask for running warm water everywhere, all the time in the camp. At the moment the warm water is turned off at 10 pm.
3. Security is always switching off the lights despite they are still used.
4. Our visitors in the camp should be left undisturbed.
5. We ask to respect our privacy and the staff not be allowed to enter our rooms at any time.
6. We ask for families with handicapped children or old people like in room 214 to get a flat downstairs, because they can not climb up the stairs.
7. We ask for humane washing and kitchen facilities. At the moment only 2 sinks and 2 showers are working on each floor. They are always dirty and are not cleaned well.
8. We ask the director to treat us with respect. At the moment the communication and the treatment is patronizing.
9. We ask for all water pipes to be working.
10. We hab a computer-room with internet access, that had been cleared out one month ago without any warning. Now a family lives in that room.
We thank you for your attention and demand the imediate solution of our problems!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aufruf zur Demo gegen das Frei.Wild-Konzert in Pren­zlau ‑gemeisame Anreise aus Berlin.
Demon­stra­tion und Konz­ert am 17. April 2019 gegen das geplante Frei.Wild Konz­ert in Pren­zlau.
Anger­münde – Am Mittwoch, 20.03.2019, wird um 19:00 Uhr in Anger­münde im Gemein­de­haus (Kirch­platz 2) der Kino-Doku­men­tarfilm „Über Leben in Dem­min“ gezeigt. Die Ver­anstal­tung ist öffentlich. Inter­essierte sind her­zlich ein­ge­laden.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot