11. Mai 2006 · Quelle: PNN

Opfergedenken der Linkspartei

Werder — Zum „Tag der Befreiung“ am 8. Mai haben Mit­glieder der Linkspartei und Bürg­er aus Werder auf dem sow­jetis­chen Ehren­fried­hof und am Gedenkstein für die Opfer des Nation­al­sozial­is­mus auf dem Neuen Fried­hof in der Kem­nitzer Straße Gebinde niedergelegt. Der Land­tagsab­ge­ord­nete Andreas Bernig forderte dazu auf, die Erin­nerung an diesen Tag wach zu hal­ten. An die Schreck­en des Krieges und seine Ursachen zu erin­nern, sei auch deshalb so wichtig, weil das Gedankengut von Recht­sex­trem­is­mus nicht toleriert wer­den könne. Das Ehep­aar Kuplin und ihre zwei Kinder aus Werder nutzten den Tag ihrer Sil­ber­nen Hochzeit, um eben­falls an den Ehren­malen Blu­men niederzule­gen. Vor 25 Jahren hat­ten sie zu Ehren der Opfer an der Gedenkstätte einen Baum gepflanzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Szenebekan­nte Neon­azis haben in Stahns­dorf den Shoahleugn­er Hen­ry Hafen­may­er beerdigt. Das Begräb­nis wirft Fra­gen auf. Denn Hafen­may­ers Urne wurde in das his­torische Grab des deutsch-jüdis­chen Wis­senschaftlers Max Fried­laen­der gebettet. 
Der Runde Tisch Asyl und Migra­tion Pots­dam-Mit­tel­mark ist ein bürg­er­schaftlich­er Zusam­men­schluss von Men­schen mit Flüchtlingser­fahrung, ehre­namtlichen Unterstützer*innen, Arbeitgeber*innen und Träger-Vertreter*innen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot