16. Oktober 2003 · Quelle: P&S

Pfeffer und Salz gegen den Castor

Die Ini­tia­tive Pfef­fer & SalZ wird sich am 25.10.2003 an den bun­desweit­en Aktio­nen gegen die Ver­ant­wor­tung der Deutschen Bahn bei den CASTOR- Trans­porten beteili­gen.

Die Deutsche Bahn prof­i­tiert seit vie­len Jahren vom ver­ant­wor­tungslosen Trans­port von Atom­müll quer durch die Bun­desre­pub­lik. Klar ist: Ohne die Deutsche
Bahn gibt es keine Atom­müll­trans­porte. Im Vor­feld erneuter Ver­suche, aufgear­beit­eten Atom­müll in das Zwis­chen­lager Gor­leben zu brin­gen, rufen wir deshalb gemein­sam mit ver­schiede­nen Grup­pen und Ini­tia­tiv­en dazu auf, der Deutschen Bahn am 25.10.2003 ihre Ver­ant­wor­tung deut­lich zu machen.

Das Prinzip ist ganz ein­fach:

Bran­den­burg- Tick­et kaufen und den ganzen Sam­stag gemein­sam Bahn fahren. Mit Plakat­en, Flug­blät­tern, Aufk­le­bern und ver­schieden­sten kreativ­en Aktio­nen kann man das Sys­tem Bahn an einem Tag gehörig durcheinan­der brin­gen und sehr
vie­len Men­schen deut­lich machen, dass das Prob­lem der massen­weisen Pro­duk­tion und Lagerung von Atom­müll noch immer nicht gelöst ist.

Plakate, Flug­blät­ter, Spuck­is u.ä. gibt es unter:

www.wirsindamzug.de
und über:

initiative-pfefferundsalz@gmx.net

Und im Novem­ber sehen wir uns im Wend­land!

Pfef­fer & SalZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Neu­rup­pin — Gestern wurde der bekan­nte Neon­azi Sandy L. vor dem Landgericht Neu­rup­pin wegen mehrerer rechter Gewalt­tat­en zu ein­er Haft­strafe von 2 Jahren und 4 Monat­en verurteilt. Der Mitangeklagte Raiko K. erhielt eine Frei­heit­strafe von 9 Monat­en,

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot