21. April 2005 · Quelle: Kritische AntifaschistInnen Bernau

Plakataktion zur Befreiung vom Faschismus

Die Befreiung der Stadt Bernau vom deutschen Faschis­mus, am 20./21. April 1945,
ver­an­lasste kri­tis­che AntifaschistIn­nen, 60 Jahre danach, eben diesem Ereig­nis zu
gedenken. So taucht­en in diesen Tagen Plakate in der Stadt Bernau auf, in denen die
Bürg­erin­nen und Bürg­er aufgerufen wer­den, sich zur Ent­naz­i­fizierung bei der Roten
Armee zu melden. 

Am 20./21. April 1945 gelang es dem Kom­man­deur der Roten Armee, Leonid S. Daniljuk,
und sein­er Truppe, in die Stadt Bernau vorzu­drin­gen. Trotz stark­er Straßenkämpfe
nehmen diese bald die Stadt ein. Die Über­nahme Bernaus ebnete den Weg Richtung
Berlin und rückt das Ende des Deutschen Reich­es in greif­bare Nähe. Kurze Zeit später
nimmt die Rote Armee Berlin ein. Die Kapit­u­la­tion Deutsch­lands 8. Mai 1945 beendet
12 Jahre einzi­gar­tiger – deutsch­er– Grausamkeit. 

Mit den Plakat­en soll an die Zustände vor 60 Jahren erin­nert wer­den, als die Stadt
Bernau unter Kon­trolle der Roten Armee stand. 

In Deutsch­land gibt es selb­st 60 Jahre danach keine Entschädi­gung für die Opfer des
deutschen Ver­nich­tungswahns. Men­schen, die nicht in das Welt­bild der
Nation­al­sozial­is­tis­chen Ide­olo­gie passten, beson­ders Men­schen jüdis­chen Glaubens,
fie­len dieser Bar­barei zum Opfer.
Viel schlim­mer noch, wird das Bild von damals ver­dreht und Täter zu Opfern gemacht,
indem allen Toten, des 2.Weltkrieges in gle­ich­er Weise gedacht wird und die deutsche
Schuld dabei gekon­nt ver­drängt wird.
Des weit­eren taucht­en in der Stadt Bernau ver­schieden­ste Graf­fi­ti auf, die von
Unbekan­nten gesprüht wurde. Diese bezo­gen sich eben­falls auf die Befreiung vom
deutschen Faschismus.
Der 21. April ist für Bernau nicht nur auf Grund der Befreiung von Bedeu­tung, nicht
zu let­zt weckt dieses Datum neg­a­tive Erin­nerung an den 1.Naziaufmarsch nach
Kriegsende im Vor­jahr. Am 21. April 2004 demon­stri­erten etwa 90 Neon­azis gegen eine
Infover­anstal­tung über den Märkischen Heimatschutz [MHS] im Jugendtr­e­ff DOSTO.
Wir danken der Roten Armee für die Befreiung Bernaus, sowie den Alliierten
Stre­itkräften für die Zer­schla­gung Nazi-Deutschlands.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

2020 war für das „Barn­im für alle“-Netzwerk ein sehr aktion­sre­ich­es Jahr, trotz Coro­na – oder auch ger­ade weil die Pan­demie einige Prob­leme noch offen­sichtlich­er macht. Vor allem mit dem Bürger*innen-Asyl kon­nten wir 2020 min­destens 23 Men­schen helfen, ihre Abschiebung zu verhindern.
Trotz der weltweit­en Covid19-Pan­demie Abschiebe­flüge zu organ­isieren ist unver­ant­wortlich. Die Ini­tia­tive “Barn­im für alle” fordert vom Land­kreis einen sofor­ti­gen Abschiebestopp.
Eber­swalde — Anlässlich des 30. Todestages von Amadeu Anto­nio ruft die Barn­imer Kam­pagne „Light Me Amadeu“ zu ein­er Online-Aktion ab dem 25.11. auf. Am 6.12. wird ab 14 Uhr eine Gedenkdemon­stra­tion in Eber­swalde stattfinden.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot