21. April 2005 · Quelle: Kritische AntifaschistInnen Bernau

Plakataktion zur Befreiung vom Faschismus

Die Befreiung der Stadt Bernau vom deutschen Faschis­mus, am 20./21. April 1945,
ver­an­lasste kri­tis­che AntifaschistIn­nen, 60 Jahre danach, eben diesem Ereig­nis zu
gedenken. So taucht­en in diesen Tagen Plakate in der Stadt Bernau auf, in denen die
Bürg­erin­nen und Bürg­er aufgerufen wer­den, sich zur Ent­naz­i­fizierung bei der Roten
Armee zu melden.

Am 20./21. April 1945 gelang es dem Kom­man­deur der Roten Armee, Leonid S. Daniljuk,
und sein­er Truppe, in die Stadt Bernau vorzu­drin­gen. Trotz stark­er Straßenkämpfe
nehmen diese bald die Stadt ein. Die Über­nahme Bernaus ebnete den Weg Rich­tung
Berlin und rückt das Ende des Deutschen Reich­es in greif­bare Nähe. Kurze Zeit später
nimmt die Rote Armee Berlin ein. Die Kapit­u­la­tion Deutsch­lands 8. Mai 1945 been­det
12 Jahre einzi­gar­tiger – deutsch­er– Grausamkeit.

Mit den Plakat­en soll an die Zustände vor 60 Jahren erin­nert wer­den, als die Stadt
Bernau unter Kon­trolle der Roten Armee stand.

In Deutsch­land gibt es selb­st 60 Jahre danach keine Entschädi­gung für die Opfer des
deutschen Ver­nich­tungswahns. Men­schen, die nicht in das Welt­bild der
Nation­al­sozial­is­tis­chen Ide­olo­gie passten, beson­ders Men­schen jüdis­chen Glaubens,
fie­len dieser Bar­barei zum Opfer.
Viel schlim­mer noch, wird das Bild von damals ver­dreht und Täter zu Opfern gemacht,
indem allen Toten, des 2.Weltkrieges in gle­ich­er Weise gedacht wird und die deutsche
Schuld dabei gekon­nt ver­drängt wird.
Des weit­eren taucht­en in der Stadt Bernau ver­schieden­ste Graf­fi­ti auf, die von
Unbekan­nten gesprüht wurde. Diese bezo­gen sich eben­falls auf die Befreiung vom
deutschen Faschis­mus.
Der 21. April ist für Bernau nicht nur auf Grund der Befreiung von Bedeu­tung, nicht
zu let­zt weckt dieses Datum neg­a­tive Erin­nerung an den 1.Naziaufmarsch nach
Kriegsende im Vor­jahr. Am 21. April 2004 demon­stri­erten etwa 90 Neon­azis gegen eine
Infover­anstal­tung über den Märkischen Heimatschutz [MHS] im Jugendtr­e­ff DOSTO.
Wir danken der Roten Armee für die Befreiung Bernaus, sowie den Alli­ierten
Stre­itkräften für die Zer­schla­gung Nazi-Deutsch­lands.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Schul­ter­schluss mit NPD und das Ausleben von Law and Order Phan­tasien – Hans Link ist Box­train­er, Chef ein­er Secu­ri­ty Fir­ma unter dessen Deck­man­tel er Anti-Antifa Recherche betreibt.
Bernau – Das Net­zw­erk für Weltof­fen­heit lädt zum Erzählcafé am 01.11.2019 um 19.00 Uhr in der Galerie Bernau. Der Abend dient zum Aus­tausch von erlebten Geschichte(n) zu 1989 aus unter­schiedlichen per­sön­lichen Per­spek­tiv­en.
Biesen­thal – Am 20.10.2019 find­et um 16:00 Uhr im Kul­tur­bahn­hof Biesen­thal eine Lesung von Man­ja Präkels Debütro­man “Als ich mit Hitler Schnap­skirschen aß” mit anschließen­der Diskus­sion statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot