3. Januar 2003 · Quelle: berliner zeitung

Polizei fahndet intensiv nach Gubener Tätern

GUBEN. Die Polizei hat noch keine neuen Erken­nt­nisse zu dem recht­sex­tremen Über­griff auf ein 14-jähriges Mäd­chen am ver­gan­genen Son­ntag in Guben (Spree-Neiße). Die Ermit­tlun­gen liefen mit Hochdruck, sagte die Polizei in Frank­furt (Oder) am Mittwoch. Laut Polizei hat­ten zwei bis­lang unbekan­nte Män­ner die Jugendliche über­fall­en und ihr ein etwa drei mal vier Zen­time­ter großes Hak­enkreuz in die Wange geritzt.
Den Angaben zufolge war die Schü­lerin zu Fuß auf dem Weg zu einem Bekan­nten gewe­sen, als neben ihr ein schwarz­er Hon­da des Typs Civic oder CRX hielt und zwei Män­ner aus dem Auto her­aussprangen. Während der eine Jen­ny S. fest­ge­hal­ten habe, habe der andere dem Mäd­chen mit einem Mess­er das Hak­enkreuz in die Wange ger­itzt. Nach Auskun­ft der Staat­san­waltschaft in Cot­tbus sollen die Män­ner dabei “Das geschieht dir recht. Scheiß Neger” zu der Jugendlichen gesagt haben. Der Vater des Mäd­chens stammt aus Kuba, die Mut­ter ist Deutsche. Nach Auskun­ft des Mäd­chens sollen die Män­ner schwarze Jack­en ein­er Marke getra­gen haben, die in recht­sradikalen Kreisen sehr beliebt ist. Auch der für poli­tisch motivierte Straftat­en zuständi­ge Staatss­chutz hat sich in die Ermit­tlun­gen eingeschal­tet. Keine Angaben kon­nte die Polizei zu einem Zeitungs­bericht machen, wonach zwei Zeu­gen den Vor­fall gese­hen, aber nicht eingeschrit­ten sein sollen. In Guben war es in der Ver­gan­gen­heit immer wieder zu recht­sex­tremen Über­grif­f­en gekom­men. In den ver­gan­genen Jahren sorgten in Deutsch­land aber auch Fälle für Auf­se­hen, wo sich schein­bare Opfer rechter Attack­en ihre Ver­let­zun­gen selb­st zuge­fügt oder Über­fälle frei erfun­den hat­ten. Ein Polizeis­prech­er sagte, dass die Aus­sagen der 14-Jähri­gen “sich­er glaub­haft” seien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Unter dem Mot­to „Für die Auf­nahme aller Schutz­suchen­den und gegen rechte Het­zte“, rufen „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ und die Ini­tia­tive „No Bor­der­lands“ am 7. Novem­ber 2021 ab 11:00 Uhr zur gemein­samen Demo vom Frank­furt (Oder) auf
Am 28.10., um 17 Uhr wird ein sehr großes Ban­ner an der Grenzbrücke nach Slu­bice im Rah­men ein­er Ver­samm­lung zu sehen sein. Dazu gibt es eine Mah­nwache mit Rede­beiträ­gen in deutsch­er, belaru­sis­ch­er und pol­nis­ch­er Sprache. 
Die faschis­tis­che Partei “Der III. Weg” ruft für Sam­stag, den 23.10. in und um Guben dazu auf, Men­schen am Gren­züber­tritt zu hin­dern. Kommt zur 24h-Mah­nwache, um diesen men­schen­ver­ach­t­en­den Hand­lun­gen der Neon­azis etwas entgegenzusetzen!

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot