9. Februar 2006 · Quelle: MAZ

Polizist warnte seinen Dealer

NEURUPPIN Vor dem Amts­gericht Neu­rup­pin ist gestern der Polizist Uwe N. zu ein­er Frei­heitsstrafe von einein­halb Jahren auf Bewährung verurteilt wor­den. Damit ver­liert N. seinen Job und den Beamten­sta­tus. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 43-Jährige im Feb­ru­ar 2004 einen Neu­rup­pin­er Deal­er vor ein­er Razz­ia gewarnt hat. N. kan­nte den Deal­er, weil er selb­st min­destens 20 mal Kokain bei ihm gekauft hat­te — für den Eigenbe­darf, wie er in der Ver­hand­lung sagte. Auch den mut­maßlichen Chef der so genan­nten XY-Bande, die sich derzeit vor dem Neu­rup­pin­er Landgericht ver­ant­worten muss, hat­te N. indi­rekt gewarnt. Diese Ver­let­zun­gen des Dien­st­ge­heimniss­es wertete das Gericht als beson­ders schw­er wiegend. N.s umfassendes Geständ­nis und die Reue, die er während des Prozess­es zeigte, wirk­ten sich strafmildernd aus. Der Polizist hat­te vor Gericht mehrfach einge­s­tanden, einen “großen Fehler” gemacht zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot