Potsdamer Neonazis gut organisiert ; NPD als treibende Kraft | Inforiot

Inforiot

Alternative News & Termine für Brandenburg

· Gerade in den letzten Tagen war es wieder deutlich zu beobachten. Die Potsdamer Neonaziszene geht gemeinsam und organisiert vor.

Potsdamer Neonazis gut organisiert ; NPD als treibende Kraft

Quelle: antifaschistische linke potsdam

Gut zu sehen war dies an den Naziaktivitäten um den 14.04.2010, dem 65.
Jahrestag der Bombardierung Potsdams im Zuge des 2. Weltkrieges. Wie in
den letzten drei Jahren zuvor kam es auch 2010 zu zahlreichen
Naziaktivitäten in der Landeshauptstadt. Bereits einige Tage zuvor wurden
die Potsdamer Neonazis aktiv. So wurden am Abend des 11.04. zeitgleich auf
den drei Internetseiten – der „Freie Kräfte Potsdam“,
„NPD Potsdam“ und „Alternative Jugend Potsdam“
– Updates zum 14.04. hochgeladen. Weiterhin entstanden erste
Propagandaaktionen in der Nacht zum 12.04. in den Stadtgebieten
Zentrum-Ost, dem Stern, Drewitz und der Waldstadt. Hierbei wurden
vornehmlich Aufkleber, dessen Motiv bereits beim oben genannten Update auf
der Homepage der „AJP“ auftauchte, verklebt und
Kreidemalereien auf Straßen und Wänden hinterlassen. Auch verteilten
Neonazis am Abend des 13.04. in Potsdam-West das NPD-Flugblatt
„Potsdamer Fackel“. (siehe Bild 1)

Den linken Strukturen in Potsdamer gelang es am Abend des 14.04. durch
Präsenz einen Aufmarsch im Stadtgebiet zu verhindern. So waren viele
Antifaschist_innen in den verschiedensten Gebieten Potsdams unterwegs. Die
Neonazis waren es hingegen nicht, sie trafen sich nach eigenen Angaben
wieder in einem Wald. Dadurch wird schnell klar, dass sie es nicht
geschafft haben die von ihnen gewünschte Außenwirksamkeit zu bekommen.
Diese kündigten sie durch einen Aufmarsch auf “Potsdams Straßen” im
Vornherein mittels eines Internetvideos großspurig an. Jedoch darf nicht
verschwiegen werden, dass sie es trotzdem geschafft haben ungefähr 40
Neonazis zu ihrer “Gedenkaktion” zu mobilisieren. Dies kann was die Anzahl
der Teilnehmenden angeht subjektiv natürlich sowohl als Erfolg aber auch
als Misserfolg gesehen werden.

NPD Stammtisch als Knotenpunkt der Potsdamer Neonaziszene

Eine wichtige Rolle für die derzeitige Organisierung der Potsdamer
Neonazis spielen die Stammtische des NPD Stadtverbandes Potsdam, welche
seit Februar diesen Jahres ein Mal monatlich stattfinden. Hier kommt
zusammen was zusammen gehört. Beim ersten Stammtisch trafen sich ihren
eigenen Angaben zufolge „[…] Mitglieder des
NPD-Stadtverbandes Potsdam, NPD-Mitglieder befreundeter Verbände,
Vertreter des JN-Stützpunktes Potsdam und viele Vertreter der Freien
Strukturen aus Potsdam und Umgebung. […] Die NPD hat es sich zur
Aufgabe gemacht, die vielen Potsdamer Aktivisten des Nationalen
Widerstandes an einen Tisch zu bringen um die Kampfkraft in der
Landeshauptstadt zu bündeln.“ (1)
Wie die Bündelung dieser „Kampfkraft“ aussieht ist deutlich
zu sehen. Gemeinsame Mobilisierung und Fahrten zu Demonstrationen (Vgl.
13.02.2010 Dresden, 27.03.2010 Neuruppin), das Verlinken ihrer
Internetseiten untereinander, verschiedenste Nazipropaganda in den
Straßen Potsdams, gemeinsame Durchführung von Aktionen (12.04.2010
Gedenkstein-Putzaktion von „FKP“ und NPD) und eine
kampagnenartige Aufmachung der Aktionen zur „Bombennacht von
Potsdam“.

Weiterhin sollen beim ersten Stammtisch der NPD die Bereiche
„Öffentlichkeitsarbeit und Propaganda“ sowie „Kontakt
zu Freien Kräften und JN“ besprochen worden sein, wie es Marcel
Guse auf der Homepage des Kreisverband Havel-Nuthe verlauten lässt. (1)

Die Folgen hiervon können wir momentan sehen. Doch die Einbindung der
„Freien Kräfte“ durch die NPD funktioniert nicht einseitig. So
zu beobachten am 27.03.2010 in Neuruppin. Hier konnten ca. 300 Neonazis
trotz Straßenblockade und einer höheren Anzahl an
Gegendemonstrant_innen, unter Polizeischutz demonstrieren. Bei der durch
die „Freie Kräfte Neuruppin“ organisierten Demo kam es zu
einer Auseinandersetzung mit der Polizei, bei der auch der Potsdamer NPD
Vorsitzende und Stadtverordnete Marcel Guse mitmischte. (siehe Bild 2)(2)

Auch wenn Neonazi es zunehmend schaffen sich zu organisieren bleibt klar,
dass sie mit entschlossenem antifaschistischen Widerstand rechnen müssen.
So waren am 14.04.2010 Potsdams Straßen Nazifrei – dank aktivem
Antifaschismus.

Wir werden auch weiterhin dafür sorgen, dass dies so bleibt.

[a] antifaschistische linke potsdam – April 2010

[a] antifaschistische linke potsdam | www.antifa-potsdam.de | www.myspace.de/politresen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Inforiot