6. August 2003 · Quelle: Inforiot

Punx Picnic in Forst?

FORST Seit eini­gen Wochen kur­sieren im Inter­net Aufrufe zu einem Punx Pic­nic in Forst. Vom 29. bis zum 30. August soll — so die über­all gle­ich lau­t­ende Infor­ma­tion — das Punk­tr­e­f­fen stat­tfind­en. Bish­er ist noch “nix konkretes geplant, aber noch hof­fen wir, das das mit der Live­mugge klappt”, heißt es auf der Home­page www.fpp.anti.de. Ein Flug­blatt mit weit­eren Infos über die Aktio­nen in der “Haupt­stadt der Trost­losigkeit” Forst soll in den näch­sten Tagen veröf­fentlicht werden. 

Im nahegele­ge­nen Cot­tbus sorgte im Jahr 2001 der Aufruf zu Chaosta­gen für Ver­wirrung. Das Chaos wurde let­z­tendlich jedoch nicht von sich tre­f­fend­en Punks verur­sacht son­dern von ein­er überdi­men­sion­iert präsen­ten und Grun­drechte aushe­bel­nden Polizei. Das dama­lige Geschehen ist unter www.zelle79.info/ctd auf den Seit­en der Zelle 79 aus Cot­tbus aus­führlich dokumentiert. 

Der Begriff Punx Pic­nic beze­ich­nete ursprünglich die in den Neun­ziger Jahren stat­tfind­e­nen Punk­tr­e­f­fen in Schot­t­land. Mehrmals wur­den in Anlehnung daran in Neubran­den­burg (Meck­len­burg-Vor­pom­mern) größere Punx Pic­nics veranstaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Das für gestern ange­set­zte Ver­fahren gegen den Cot­tbuser Recht­en Hen­ry K. endete mit ein­er Ein­stel­lung ohne Auflagen.
Am Landgericht Cot­tbus wurde heute der Beru­fung­sprozess von drei Klimaaktivist*innen mit der Ein­stel­lung des Ver­fahrens gegen Zahlung eines Betrags an die Staatskasse und Pro Asyl e.V. beendet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot