5. August 2003 · Quelle: Refugees Emancipation

Internet im AsylberwerberInnenheim in Potsdam-Bornstädt

Das Inter­net-Café, das eigentlich bere­its let­zten Juli in Pots­dam
eröffnet wer­den sollte, wird nun auf Grund einiger tech­nis­ch­er Prob­leme
mit der Tele­fon­verbindung erst im August anlaufen.

Zurzeit warten wir noch auf neue Hard­ware, denn die Com­put­er im Heim
sind lei­der sehr alt. Aber in den kom­menden Wochen und mit der
Fer­tig­stel­lung des Pro­jek­ts wer­den wir die Eröff­nung des ersten, von
Flüchtlin­gen selb­st geleit­ete und getra­gen Inter­net Cafes, in
Bran­den­burg feiern.

Die Aktion­s­gruppe für Men­schen­rechte und Gerechtigkeit, die Ini­tia­toren
des Pro­jek­ts, arbeit­en bere­its seit ca. zwei Jahren an sein­er
Real­isierung. Mit der Hil­fe einiger link­er Leute und Grup­pen sind wir
nun in der Lage unsere Aktion in so vie­len anderen
Asyl­be­wer­berIn­nen­heimen wie möglich fort zu set­zen. Wir erhof­fen uns für
die Zukun­ft, wenn das Pro­jekt in Pots­dam läuft, auch eine bessere
Koop­er­a­tion der anderen Heim­lei­t­erIn­nen. Vielle­icht wer­den sie die
Prob­leme der Asyl­be­wer­berIn­nen dann etwas bess­er ver­ste­hen und Inter­net
Cafes in ihren Heimen erlauben.

Das ist beson­ders in den Land­kreisen wichtig, in denen die
Asyl­be­wer­berIn­nen keine Möglichkeit der Inter­net­nutzung haben oder
pri­vate Inter­net Cafes zu teuer sind.

Als eine sich selb­st finanzierende Gruppe, sind wir darauf angewiesen,
dass Leute und Organ­i­sa­tio­nen uns Mate­r­i­al (wie: Hard­ware, Com­put­ers and
Print­ers Equip­ment etc.) und Geld für unsere monatlichen
Inter­net­ge­bühren im Rah­men des Pro­jekt zur Ver­fü­gung zu stellen.

Wir bedanken uns bei allen, die Tag und Nacht mit uns für die Reagierung
dieses Pro­jek­ts gekämpft haben.
Wir wer­den euch zu gegeben­er Zeit per­sön­lich zu der
Eröff­nungsver­anstal­tung und weit­eren Aktio­nen nach Pots­dam und anderen
Heimen ein­laden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot