23. Februar 2016 · Quelle: NoPogida

Rassismus tötet! Aufruf zur Demo am 24.02.

Seit dem 11. Jan­u­ar dieses Jahres erleben wir in Pots­dam jede Woche das gle­iche Rit­u­al: ein neu gegrün­de­ter Pegi­da – Ableger namens „POGIDA“ mobil­isiert einen ras­sis­tis­chen Mob aus Nazis, recht­en Fußball­hools, Ver­schwörungs­fans und soge­nan­nten „besorgten Bürger_innen“. Sie ziehen von einem Stadt­teil zum anderen und ver­bre­it­en dabei einen kru­den Mix aus ras­sis­tis­chen Vorurteilen, schein­bar ein­fachen Forderun­gen und wein­er­lichen Parolen. Die Pegi­den wer­den dabei jedes Mal von einem gigan­tis­chen Polizeiaufge­bot esko­rtiert, welch­es unter dem Vor­wand der Durch­set­zung der Mei­n­ungs­frei­heit jew­eils die halbe Stadt lahm­legt, Grun­drechte außer Kraft set­zt und ver­sucht, jeglichen Wider­stand gegen diese braunen Aufmärsche durch Repres­sion zu ver­hin­dern.

Wir wollen raus aus diesem Rit­u­al des Reagierens! Wir wollen endlich wieder offen­siv unsere poli­tis­chen Posi­tio­nen auf die Straße tra­gen. Wir wollen deut­lich sagen, dass auch Pogi­da nur ein Aus­druck des ras­sis­tis­chen Nor­malzu­s­tandes in der kap­i­tal­is­tis­chen Gesellschaft ist. Wir wollen unseren Wider­stand und unsere Wut über Asyl­rechtsver­schär­fun­gen und den kalkulierten Tod an den Gren­zen der Fes­tung Europa zeigen!

Lasst uns Ras­sis­mus beim Namen nen­nen und für eine andere Welt stre­it­en, statt jede Woche Pogi­da hin­ter­her zu ren­nen!

Deshalb: Her­aus zur eige­nen Demon­stra­tion in der Innen­stadt, dort, wo die Ver­ant­wortlichen sitzen!

Kommt am 24. Feb­ru­ar um 17.00 Uhr zur Demon­stra­tion in den Lust­garten. Unser Ziel ist das Dorint – Hotel direkt auf dem Weg nach Born­st­edt!

Ras­sis­mus tötet, die mörderischen Ver­hält­nisse kip­pen!

Achtet auf die aktuelle Ankündi­gun­gen:

www.nopogida.de
www.facebook.com/pogidawatch/
https://twitter.com/tickerpotsdam

**UPDATE** (22.02.16)

Angemeldete Gegen­ver­anstal­tun­gen:

17 Uhr Antifaschis­tis­che Demo „Ras­sis­mus tötet“ (Lust­garten bis Dorint-Hotel)

18 Uhr Kundge­bung „Refugees wel­come – Für Weltof­fen­heit und Tol­er­anz“ (Bünd­nis „Pots­dam beken­nt Farbe“ – Kirschallee/ südlich­er Teil bis Pap­pelallee)

ACHTUNG: Der Zugang zu dieser Kundge­bung ist nur von Süden über Reiherweg/Bornstedter Straße möglich. Die Polizei kündigte Vorkon­trollen an, die ver­hin­dern sollen das Wur­fge­gen­stände zur Kundge­bung gelan­gen.

18.30 Uhr Demon­stra­tion „Geflüchtete willkom­men. Pots­dam bleibt bunt!“ (David-Gilly-Straße zur Pappelallee/Höhe Tram­schleife)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot