23. April 2002 · Quelle: berliner morgenpost | berliner zeitung

Rechte randalierten an Hitler-Geburtstag

berlin­er mor­gen­post:

Rechte ran­dalierten an Hitler-Geburt­stag

vok Pots­dam — Eine Rei­he von recht­sex­trem­istis­chen Straftat­en hat sich am Woch­enende in Bran­den­burg vor dem Hin­ter­grund des 113. Geburt­stags Hitlers ereignet. In Eber­swalde (Barn­im) haben fünf Neon­azis einem 17-Jähri­gen durch Stiefel­tritte das Nasen­bein gebrochen. Zuvor waren sie ran­dalierend und Parolen grölend durch eine Wohn­sied­lung gezo­gen. Sie kamen eben­so in Polizeige­wahrsam wie acht Jugendliche, die in Eber­swalde «Sieg-Heil»-Rufe skandiert und rechte Musik gehört hat­ten. In Schwedt wurde in eine Laube einge­brochen und mit Rotwein ein Hak­enkreuz auf den Tep­pich gegossen. Auf einem Zettel stand: «Die Laube ist beschlagnahmt, da wir Adolf Hitlers Geburt­stag feiern wollen.» In Pren­zlau, Briese­lang sowie Kyritz und Witt­stock wur­den 19 Jugendliche wegen extrem­istis­ch­er Parolen festgenom­men.

berlin­er zeitung:
Fes­t­nah­men nach “Sieg-Heil”-Rufen

Zahlre­iche recht­sex­treme Straftat­en von “Sieg Heil”-Rufen bis zu Hak­enkreuz-Schmier­ereien haben am Woch­enende die Polizei beschäftigt. In Eber­swalde wur­den am Sonnabend fünf junge Män­ner nach “Heil Hitler”-Rufen festgenom­men. Gegen zwei 17-Jährige ergin­gen Haft­be­fehle. Einen rechts­gerichteten Hin­ter­grund kon­nte die Polizei auch bei einem durch Feuer beschädigten Dön­er-Imbiss in Wit­ten­berge (Prig­nitz) nicht auss­chließen. In Pots­dam wur­den zwei “Sieg Heil” rufende 17-Jährige von ein­er Polizei-Son­dere­in­heit festgenom­men. Auch acht junge Män­ner, die am Sonnabend in ein­er Eber­swalder Woh­nung rechte Musik gehört hat­ten, kamen in Gewahrsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Weltweit soll am 27. Jan­u­ar ein Screen­ing des Films „Shoah“ von Claude Lanz­mann stat­tfind­en. Anlässlich wer­den Auszüge aus dem Doku­men­tarfilm gezeigt und über Erin­nerung an den Nation­al­sozial­is­mus in Dtl. disku­tiert.
Mehr als 20 Organ­i­sa­tio­nen und Ver­anstal­tung­sorte aus der Bre­ite der Pots­damer und
Bran­den­burg­er Zivilge­sellschaft set­zen mit der heute veröf­fentlicht­en Erk­lärung
„Kein Forum für rechte Kad­er“ ein kon­se­quentes Zeichen gegen Rechts
Aufruf zur Gedenkver­anstal­tun­gen in Pots­dam am 27.01.2020 um 19 Uhr am Platz der Ein­heit

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot