8. Dezember 2003 · Quelle: Antifa Erkner

Rechtes Konzert in Schöneiche

Der Jugend­club in Schöne­iche

Am 6. Dezem­ber fand im städtis­chen Jugend­club in der Puschkin­strasse in
Schöne­iche bei Berlin ein Konz­ert der Band “Die wilden Jungs” statt. An dem
Konz­ert nah­men unge­fähr 50 offen­sichtliche Neon­azis aus der Region
Erkn­er-Wolters­dorf-Schöne­iche und Berlin teil. Einige der dort anwe­senden Nazis
hat­ten am sel­ben Tag auch an der Nazide­mo von Rudow nach Schönewei­de teilgenom­men. Gegen
23 Uhr räumte ein Polizeiaufge­bot von etwa 20 Ein­satzwa­gen und unge­fähr 50
Polizis­ten den Jugend­club und been­dete das Konz­ert.
Es gab hier die ersten mehrere Ver­haf­tun­gen. Unge­fähr 30 der anwe­senden
Nazis macht­en sich mit der Tram 88 auf den Weg zum nahegele­ge­nen S‑Bahnhof
Friedrichsha­gen. Mehrere Polizei­wa­gen begleit­eten sie bis zum S‑Bhf. Dort kam es zu
weit­eren Fes­t­nah­men, da die Nazis die Polizis­ten beschimpften und z.B.
“A.C.A.B.” riefen. Es wur­den außer­dem Lieder von Bands wie “Landser” gesun­gen.

Der Jugend­club ist bere­its in der ver­gan­genen Zeit als Tre­ff­punkt für
Neon­azis aufge­fall­en. Die nähere Umge­bung des Jugend­clubs ist mit Nazi­aufk­le­bern
über­säht, was auf das Klien­tel hin­weist. Die Band, die in dem Club auch ihre
Proberäume hat, fiel bere­its durch Dro­hun­gen gegenüber alter­na­tiv­en
Jugendlichen und ihre offen­sichtliche Zuge­hörigkeit zur recht­en Szene und ihr recht­es
Pub­likum auf. Dies scheint die Stad­to­beren nicht zu stören. So spiel­ten “Die
wilden Jungs” zulet­zt am 13. Juni auf dem Heimat­fest in Schöne­iche als
Repräsen­tan­ten ihres Jugend­clubs und ließen sich von den anwe­senden Neon­azis feiern.
An dem dre­itägi­gen Fest im Juni diesen Jahres waren an jedem der Tage
min­destens 40 Nazis anwe­send, die auch durch ein­schlägige Straftat­en an diesen Tagen
auf sich aufmerk­sam macht­en.

Antifa Erkn­er

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot