18. September 2005 · Quelle: BM

Rechtsextremisten marschieren vor Friedhof auf

(Berlin­er Mor­gen­post) Halbe — Ein Auf­marsch von Recht­sex­trem­is­ten in Halbe (Dahme-Spree­wald) am größten deutschen Sol­daten­fried­hof ist gestern nach etwa ein­er Stunde ohne Zwis­chen­fälle been­det wor­den. Die Ver­anstal­ter hat­ten rund 100 Teil­nehmer angemeldet, es wur­den jedoch weitaus weniger gezählt. Die Polizei war nach eige­nen Angaben mit 450 Beamten präsent. Sie hat­te zuvor den Auf­marsch zum Vor­platz des Fried­hofs unter­sagt; vor dem Ver­wal­tungs­gericht Cot­tbus set­zten sich aber die Ver­anstal­ter durch, denen zulet­zt auch das Oberver­wal­tungs­gericht Berlin-Bran­den­burg recht gab. Der Fried­hof durfte aber nicht betreten wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Bei der Sam­me­lab­schiebung am Don­ner­stag let­zter Woche haben
bran­den­bur­gis­che Behör­den ele­mentare Rechte von Kindern mis­sachtet. Im Vor­feld holte die Aus­län­der­be­hörde Cot­tbus einen Jugendlichen aus ein­er sta­tionären Jugend­hil­feein­rich­tung

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot