18. September 2005 · Quelle: BM

Rechtsextremisten marschieren vor Friedhof auf

(Berlin­er Mor­gen­post) Halbe — Ein Auf­marsch von Recht­sex­trem­is­ten in Halbe (Dahme-Spree­wald) am größten deutschen Sol­daten­fried­hof ist gestern nach etwa ein­er Stunde ohne Zwis­chen­fälle been­det wor­den. Die Ver­anstal­ter hat­ten rund 100 Teil­nehmer angemeldet, es wur­den jedoch weitaus weniger gezählt. Die Polizei war nach eige­nen Angaben mit 450 Beamten präsent. Sie hat­te zuvor den Auf­marsch zum Vor­platz des Fried­hofs unter­sagt; vor dem Ver­wal­tungs­gericht Cot­tbus set­zten sich aber die Ver­anstal­ter durch, denen zulet­zt auch das Oberver­wal­tungs­gericht Berlin-Bran­den­burg recht gab. Der Fried­hof durfte aber nicht betreten wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Spende­naufruf für Neben­klage, Beerdi­gung und die Zukun­ft ihrer Kinder nach Fem­izid in Cot­tbus
In Fin­ster­walde gedacht­en Aktivist_innen der Befreiung Deutsch­lands vom Hitler­faschis­mus und stellen die Frage was es bedeutet, den 8. und 9. Mai zu gedenken. Außer­dem ist eine aus­führliche Gedenk­tour in Pla­nung.
In ein­er Pressemit­teilung erk­lärt der Land­kreis Pots­dam-Mit­tel­mark, dass sie erst­mals einen Geflüchteten im Aus­reisege­wahrsam am Flughafen Schöne­feld unter Zwangsquar­an­täne gestellt haben.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot