7. August 2008 · Quelle: Antifa Ini Südbrandenburg

Reclaim the City of Finsterwalde!

Es ist die Zeit der immer stärk­er wer­den­den Kon­trolle bis in die tief­sten Lebens­bere­iche. Es ist die Zeit, in der jede/r, welche/r sich nicht oppor­tunis­tisch und kon­form der herrschen­den Klasse gegenüber ver­hält, stig­ma­tisiert, gejagt und geächtet wird; im Namen ein­er Frei­heit, die nicht existiert!

Es ist die Zeit, in der Frei­heit nicht existieren kann, insofern Men­sch diese nicht erkämpft! Es ist die Zeit, in der frei­heitliche Gedanken in die Tat umge­set­zt wer­den müssen, in Form von Direk­ter Aktion und zwar genau da, wo sie nicht zurückge­drängt bzw. ignori­ert wer­den kön­nen:
In der Öffentlichkeit, auf der Straße also den Bere­ich, die sowieso ALLEN gehört!

Es ist die Zeit, die Stadt zurück­zuer­obern. Mit kreativ­en, sub­ver­siv­en Aktions­for­men, um der Öffentlichkeit eine andere Kul­tur und eine andere Art zu leben ent­ge­gen­zuset­zen!

Ver­schiedene For­men der Freiräume Ver­drän­gung machen auch vor der Prov­inz nicht halt. Hier in Fin­ster­walde gab es mehrere Squats, welche mit­tler­weile aus­nahm­s­los geräumt sind. Übrig geblieben ist wenig­stens ein Wohn­pro­jekt, lei­der auf Miet­ba­sis, welch­es der Stadt „gehört“. Dieses Haus ist auch der Dreh- und Angelpunkt unser­er Ver­anstal­tung, zu der wir euch her­zlich ein­laden. Dazu gilt es noch anzumerken, das unser reclaim the City-Fest nicht die einzige Ver­anstal­tung ist, die am Woch­enende vom 29.08–31.08.2008 in Fin­ster­walde läuft(leider):

Es find­et näm­lich noch das soge­nan­nte „Sänger­fest“ statt, welch­es seinen Bezug auf Fin­ster­walde als „Sänger­stadt“ nimmt und in typ­is­ch­er Volks­fest­manier mit ein­er Vielzahl von Büh­nen und noch mehr Bier­stän­den alle zwei Jahre an die nochmals 20.000 Gäste in die 20.000- Ein­wohner­I­nen-Stadt lockt. Durch den damit ein­herge­hen­den Lokalpa­tri­o­tismus der ganz groß gefeiert wird, fühlen sich natür­lich auch die örtlichen Nazis ein­ge­laden, welche in ein­er beachtlichen Zahl anwe­send sein wer­den. Chro­nisch ver­drängt wer­den bei solchen Feier­lichkeit­en alter­na­tive Kul­turen, denn die passen den Organ­isatorIn­nen des „Sänger­festes“ nicht so recht ins Bild. Stattdessen ist das Kul­tur­ange­bot eher ein­seit­ig, was uns motiviert, da anzuset­zen und einen Gegen­pol zu bieten zu bürg­er­lichem Main­stream und rechtem Rand. Es wird ein musikalis­ches Ange­bot unser­seits geben, sowie Augen- und Gau­men­schmaus und Work­shops, bei denen sich ausge­to­bt wer­den kann. Gle­ichzeit­ig bieten wir einen Schutzraum für all die Leute die auf Nazis keinen Bock haben, denn in der Hin­sicht wird Fin­ster­walde als unsich­er betra­chtet wer­den müssen!

Auch die im Sep­tem­ber anste­hen­den Kom­mu­nal­wahlen wer­den von uns the­ma­tisiert, sowie der immer ern­stere Ver­such der NPD, in Fin­ster­walde Fuß zu fassen. Die Möglichkeit von entsprechen­den Aktio­nen an diesem Woch­enende „hal­ten wir uns offen“!

Also kommt zahlre­ich zum RECLAIM-THE-CITY-FESTIVAL uns zeigt mit uns, dass es eine Vielzahl ander­er Möglichkeit­en und Aspek­te gibt zu leben und zu feiern, außer­halb der kap­i­tal­is­tis­chen Ver­w­er­tungslo­gis­tik!

Pro­gramm

Fre­itag: ab 18 Uhr Konz­erte

Chemiev­erseucht (HC-Punk/Halle)

El Gato (Ston­er-Rock­/Fin­ster­walde)

Sweet Day Killing (Metalcore/Finsterwalde)

Human Waste (Punkrock/Gröditz)

Sec­ond Try (HC-Punk/N­RW)

Sam­stag

Ab 11 Uhr

‑Früh­stück

-“Kidz-Time“-spielen und basteln für die Kid­dies

‑Graf­fi­ti-Work­shop

— 13–17 Uhr Sch­ablo­nen­work­shop

Ab 18 Uhr

‑Sto­eren­fried (Noise (MK-Ultra­/DD))

‑Mean Bean (Breakcore&Hardcore (MK-Ultra­/DD))

‑Mias­ma (Break­core, Dub­step, Exper­i­men­tal (MK-Ultra­/­Dres­den))

‑Hex­o­gen (live (Protek/Dresden))

‑Mabuse (Protek/Dresden)

‑Bac­ki vs Selen (Dorfcore/Finsterwalde)

Son­ntag

Ab 11 Uhr

‑Früh­stück

‑Kidz-Time

‑Graf­fi­ti-Work­shop

Ab 16 Uhr

‑999 (Punkrock/Dresden)

‑Total Kon­fus (Punkrock/Dresden)

— Built in trust (Old­school-HC/Sen­ften­berg)

‑Human Kap­i­tal (Punk/Nürnberg)

‑Leck­er Vokü gibt´s das ganze Woch­enende über

‑Eben­so das ganze Woch­enende zeigen wir unter­schiedliche Filme in zeck­igem Kino-Ambi­ente

‑Im Haus wird es eine Ausstel­lung mit alter­na­tiv­er Kun­st von unter­schiedlichen Kün­stlern geben

‑Am Graffiti‑, Klet­ter und Sch­ablo­nen­work­shop kön­nen reich­lich Men­schen teil­nehmen. Mate­r­i­al und Fläche wer­den aus­re­ichend zur Ver­fü­gung gestellt. Beim Graf­fi­ti-Work­shop wäre eine Spende angenehm.

Bis Bald wir freuen uns auf euch.

Alle weit­eren Infos hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

„Wir wollen ein­fach nur weg von hier“: Nach Tötungs­de­likt in Hohen­leip­isch fordern Flüchtlinge ihren Auszug aus der Sam­melun­terkun­ft
Infori­ot — Die Deutsch­land-Tour der pol­nis­chen BM-Band Mgła läuft derzeit nicht nach Plan. Ver­strick­un­gen der Band in extrem rechte Struk­turen führten bere­its zu Konz­ertab­sagen in Berlin und München. Nun soll im Lübbe­nau ein Ersatzkonz­ert stat­tfind­en
Lausitz – Am 4. Feb­ru­ar block­ierten 23 Aktivisti Braunkohle­bag­ger im Abbauge­bi­et der bran­den­bur­gis­chen Lausitz. Mit­tler­weile sind sie den Repres­sion­sor­ga­nen aus­ge­set­zt! Wir sol­i­darisieren uns mit der Aktion und allen von Repres­sio­nen Betrof­fe­nen

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot